Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

kreuzer_04_2016

007 Tipps des Monats0416 Termine 086 Kunst 074 Literatur 070 Theater 060 Musik 048 Spiel 046 Film 038 Kunst – »(Re)conceptualizing Roma Resistance« Im Europäischen Zentrum der Künste in Dresden-­ Hellerau steht der Widerstand als zentraler Aspekt im Leben der Roma für einige Wochen im Mittelpunkt. Dabei spielt die Kunst »als etablierte Form des kultu­ rellen Überlebens und eine Demonstration der ethi­ schen und politischen Verpflichtung gegenüber der Gemeinschaft« eine wichtige Rolle. Neben Arbeiten auf dem Gebiet der bildenden Kunst, die unter ande­ rem das Leben von Roma auf Reisen zeigen, sind ­Vorträge und Filme – wie etwa über eine Sinti-Jugend in der DDR – zu hören und zu sehen. ▶ 1.–16.4., Festspielhaus Dresden-Hellerau Literatur – Voland & Quist Literatursalon: Marion Brasch Vladimir und Estragon warten bekanntlich auf Godot. Aber der lässt auf sich warten. Hat er sich verlaufen? In ihrem neuen Roman »Die irrtümlichen Abenteuer des Herrn Godot« erzählt Marion Brasch allerlei skur­ rile Geschichten um diese Frage. So begegnet Godot unter anderem dem Weihnachtsmann und dem ­jungen Hermann Hesse, der an einer Schreibblockade ­leidet. Beckett, dem es an Humor nicht gefehlt hat, hätte sich totgelacht. ▶ 13.4. 20 Uhr, Horns Erben Literatur – Guntram Vesper: »Frohburg« Geografisch liegt Frohburg auf halbem Wege zwi­ schen Leipzig und Chemnitz, literarisch wird man die sächsische Kleinstadt irgendwo zwischen Walter Kempowski und Uwe Johnson verorten müssen. Das verdankt sie Guntram Vesper, der 1941 in Frohburg geboren und dort auch aufgewachsen ist. Sein Riesen­ roman »Frohburg«, der 2016 den Buchpreis bekam, ist aber nicht nur das Porträt einer Stadt, sondern zugleich Vespers Autobiografie und eine faszinierende Chronik des 20. Jahrhunderts. ▶ 21.4., 19.30 Uhr, Haus des Buches Theater – »Drei sind wir« Eine geballte Ladung Rätselhaftigkeit haut »Drei sind wir« dem Publikum um die Ohren. »Bämm, nehmt, das«: Zu erleben ist ein großartiger Abend, der sich von allem Zwang des Verstehens löst. Die Darsteller präsentieren ein wahnwitziges Satzmäandern und werfen sich mit starker Leistung körperlich ins Zeug der Theaterkunst. »Shining« meets »Der Exorzist«. ▶ 2., 28.4., Schauspielhaus/Diskothek Theater – Welttanztag Mit Tanz Frieden stiften mag naiv anmuten. Eine schöne Vorstellung ist das allemal. Für diesen bittet das Lofft zum »Blind Date«: Parkour-Kampfsport- Artist Raphael Hillerbrand trifft auf die Performerin Martina Hajdyla Lacová trifft auf Vollblutjazzer ­Stephan König – völlig ahnungslos, für ein spontanes Zusammenspiel. Die Oper lädt zum Praxistest. Tanz­ schaffende und -begeisterte werden das ganze Haus zum Hort der Bewegungskunst machen. ▶ 29.4., »Leipzig tanzt!«, 17 Uhr, Oper, »Blind Date«, 20 Uhr, Lofft VOLKERPOLAND ROLFARNOLD Kunst – »Robert Frank. Books and Films 1947–2016« In diesem Jahr steht Fotografie weit oben in den Aus­ stellungsprogrammen der Stadt. Bereits vor dem Start von »f/stop«, dem 7. Festival für Fotografie Ende Juni auf dem Gelände der Spinnerei, präsentiert die Halle 14 Arbeiten von Robert Frank. Zum Ende der Ausstellung vertiefen ein Vortrag der Fotohistorikerin Ute Eskildsen, ein Gespräch mit dem Fotografen Helfried Strauß und eine Lesung aus Briefen sowie Fotos von Gundula Schulze Eldowy den Blick auf die Arbeiten des ameri­ kanischen Fotografen und Filmemachers. Das Luru- Kino zeigt zudem die Filme. ▶ bis 10.4., Halle 14 MIKLÓSDÉRI LARSREIMANN KIRSTENNIJHOF GERHARDSTEIDL

Seitenübersicht