Startseite / Rezensionen / Filme

Mr. Nice

Charismatischer Kiffer

Eine Londoner Tageszeitung nannte ihn einst den »kultiviertesten Drogenbaron aller Zeiten«: Howard Marks, geboren in einfachen Verhältnissen in einem walisischen Arbeiterstädtchen, Student der Atomphysik in Oxford, Lehrer und schließlich Haschischhändler im großen Stil. Howard Marks war eine Art moderner Robin Hood, ein Verbrecher, der in der Öffentlichkeit immer besser dastand als die gesetzestreuen Ordnungshüter, die ihn jagten. In den 1970er … weiterlesen

Herzensbrecher – Les amours imaginaires

Vintage Cinéma

Schon der preisgekrönte Debütfilm »J‹ai tué ma mère« des Quebec-Kanadiers Xavier Dolan hat aufgrund seiner Frische und Leichthändigkeit sehr neugierig auf den nächsten Film gemacht. Nun sprüht auch der ebenfalls ausgezeichnete zweite Langfilm des mittlerweile 22-Jährigen nur so vor jugendlicher Energie und cineastischen Einfällen. Auf wundersame Weise geht es um ewige Themen wie Liebe und Erwartung, erzählt mit Lust am … weiterlesen

Source Code

Und täglich grüßt das Zugunglück

Das Motiv des Zeitreisens - von jeher ein Menschheitstraum; genauso wie das Fliegen. In »Source Code«, dem zweiten Film von David-Bowie-Sohn und »Moon«-Regisseur Duncan Jones bekommt das Zeitreisen eine neue Dimension. Der Hubschrauberpilot Colter Stevens (Jake Gyllenhaal) erwacht in einem voll besetzten Personenzug. In einem fremden Körper, in einem Gespräch mit einer fremden Frau (Michelle Monaghan). Bevor er sich orientieren … weiterlesen

Noise and Resistance

Ungewaschener Idealismus

»Man muss es nicht Punk nennen, man kann es eine Bewegung von Leuten nennen, die etwas anderes machen«, beschreibt die Sängerin von Rubella Ballet, einer einst sehr erfolgreichen Punkrock-Band aus England, den zunehmenden Abschied einer Generation von Kommerz, Kapital und Konsum. Die Musik funktioniert im Film als das Leitmedium des Widerstands. Zwischen zahlreichen Konzertmitschnitten aus der Punk- und Hardcore-Szene kommen … weiterlesen