Startseite / Adressen

Terminfinder

Theater

1.7 + Between the World and Me

Beim Doppelabend beschäftigt sich Zsuzsa Rózsavölgyi mit weiblichen Rollenbildern und der Frage, ob Frauen ihre biologischen Fähigkeiten in den Dienst der Gesellschaft stellen sollten. Anschließend thematisiert die aus Barbados stammende Valencia James ihr Fremdsein als Tänzerin und farbige Frau in der weißen ungarischen Gesellschaft. Nach beiden Vorstellung gibt es ein Gespräch mit den Künstlerinnen. - Off Europa: Open Hungary (Foto: Roland Szabo)

Film

In den Gängen

Thomas Stubers (»Herbert«) dritter Langfilm und die dritte Zusammenarbeit mit Clemens Meyer ist ein Mikrokosmos von verschrobenen, liebenswerten Figuren in einem Großmarkt.
(D 2018, 125 min) R: Thomas Stuber, D: Franz Rogowski, Sandra Hüller, Peter Kurth

Film

The Happy Prince

Der unglückliche glückliche Prinz stand golden auf den Dächern und blickte herab auf die Menschen und sein Herz brach entzwei: Oscar Wildes Kurzgeschichte »The Happy Prince« - die sich wie ein roter Faden durch Rupert Everetts Biopic zieht - erschien bereits 1888, noch bevor sein Erfolg einsetzte. Und doch beschreibt sie vortrefflich die Melancholie jener Jahre vor seinem frühen Tod. Der Schriftsteller, dessen Witz und Intellekt sich in einem außergewöhnlichen Lebenswerk widerspiegeln, war ein gebrochener Mann, als er 1897 aus dem Zuchthaus entlassen wurde. Die schwere Arbeit hatte tiefe Spuren hinterlassen. Zwei Jahre saß er wegen seiner Affären mit Männern ein. Jene, die ihm einst auf der Bühne zujubelten, bespuckten ihn nun. Es blieb ihm kein Ausweg als die Reise ins Exil. In Frankreich traf er auf alte Freunde, die ihn auffingen. Er trifft aber auch auf Bosie, die tragische Liebe seines Lebens, und entflieht mit ihm zeitweise nach Neapel. Doch seine angegriffene Gesundheit erholte sich nicht mehr. Wenig ist bekannt vom unrühmlichen Niedergang des heutzutage verehrten Feingeists. Schauspieler Rupert Everett (»Die Hochzeit meines besten Freundes«) legte den Fokus bewusst auf diese weitgehend unbekannten Jahre. Er schlüpfte nicht nur überzeugend in die Rolle des gealterten Schriftstellers, sondern übernahm auch gleich Regie und Drehbuch, in dem er Wilde ein Denkmal setzt und uns immer wieder daran erinnert, welch Genie in ihm schlummerte. Mit Charakterdarstellern wie Colin Firth und Emily Watson in den Nebenrollen ist »The Happy Prince« ein exquisit besetztes und tief erschütterndes Porträt eines literarischen Talents, dem die Kraft zum Schreiben entzogen wurde. Ein kraftvolles Plädoyer für die Rechte Homosexueller, für die Wilde als Märtyrer seinen Preis zahlen musste.

Lars Tunçay
4 kreuzer
(GB/D 2018, 105 min) R: Rupert Everett, D: Rupert Everett, Colin Firth, Miranda Richardson

Film

Café Ta'amon

Im Jahre 1938 in Jerusalem von deutsch- jüdischen Emigranten eröffnet, ist das Café Ta'amon zehn Jahre älter als der Staat Israel. - mit Filmeinführung durch Lutz Fiedler und anschließendem Filmgespräch, 70 Jahre Israel
(ISR 2013, Dok, 87 min) R: Michael Teutsch