Startseite / Politik / »Wir veranstalten einen Kuchenverkauf«

»Wir veranstalten einen Kuchenverkauf«

Die Gruppe des Tortenwerfers gegen Sarah Wagenknecht erklärt ihre Aktion

Sahra Wagenknecht ohne Torte im Gesicht, Foto: Nicole Teuber Größeres Bild

Beim Bundesparteitag der Linken in Magdeburg hat der 23-Jährige Norbert G. aus Weißenfels der Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht eine Torte ins Gesicht geworfen. Der junge Mann, der früher der Punk-Szene angehörte, ist Aktivist bei der Antifaschistischen Initiative »Torten für Menschenfeinde«. Im Interview erläutert eine Sprecherin der Initiative die Aktion.

kreuzer: Was sollte das denn mit der Torte?

ANTIFASCHISTISCHE INITIATIVE »TORTEN FÜR MENSCHENFEINDE«: Wir wollten mit der Aktion eine kritische Diskussion über die fragwürdige Haltung von Teilen der Linken zur Flüchtlingsfrage provozieren. Sahra Wagenknecht schlägt mit ihren ekelhaften Äußerungen über eine vermeintliche Kapazitätsgrenze für Flüchtlinge in dieselbe Kerbe wie Beatrix von Storch. Wir wollen die beiden zwar nicht gleichsetzen. Wagenknecht hat sich im Gegensatz zu Beatrix von Storch ja nicht für einen Schießbefehl auf Flüchtlinge ausgesprochen. Dennoch liefert sie die rhetorische Munition gegen Flüchtlinge. Damit hat sie sich ihre Torte verdient.

kreuzer: Apropos Beatrix von Storch. Wart ihr das auch?

AITFM: Nein, der Verdienst gebührt uns leider nicht. Aber wir haben uns natürlich davon inspirieren lassen.

kreuzer: In eurem Flugblatt schreibt ihr: Antifaschismus kennt kein Parteibuch. Haltet ihr Sahra Wagenknecht etwa für eine Faschistin?

AITFM: Darum geht es nicht. Wir wollten zeigen, dass es Rassismus in jeder Partei geben kann. Wagenknecht appelliert mit ihren Aussagen an den gesunden Volkszorn und will sogar mit Pegida reden. Und da ist sie nicht die einzige bei den Linken.

kreuzer: Jetzt reden alle über die Torte, aber nicht über eure Kritik. Ist das nicht ärgerlich?

AITFM: Das Risiko muss man eingehen. Wir erfahren aber gerade im Internet sehr viel Zustimmung für die Aktion. In den Sozialen Netzwerken wird jetzt auch anders über die Linke diskutiert. Dass Sahra Wagenknecht nicht besonders begeistert von der Torte war, hat uns jetzt nicht überrascht. Viel entlarvender ist die Haltung der meisten Linken, die sich demonstrativ hinter Wagenknecht stellen, anstatt sich mit inhaltlich mit der Kritik auseinanderzusetzen.

kreuzer: Manch einer wird sagen: Ihr habt ja recht. Aber die Torte war schon ein bisschen pubertär.

AITFM: Über die Mittel kann man immer streiten. Da haben wir dann einfach einen Dissens. Damit können wir leben.

kreuzer: Was hat es eigentlich mit eurer Antifaschistischen Initiative Torten für Menschenfeinde auf sich?

AITFM: Wir sind eine Handvoll parteiloser Aktivistinnen aus ganz Sachsen-Anhalt, die sich extra für diese Aktion zusammengefunden haben. Weitere Aktionen sind auch erst einmal nicht geplant.

kreuzer: Und die Kameraaktion gegen Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow …

AITFM: Das waren wir nicht. Das sind alles Falschmeldungen.

kreuzer: Wie geht es denn dem Tortenwerfer jetzt?

AITFM: Die einzelne Person ist nicht wichtig. Wir haben das gemeinsam vorbereitet. Er hat sich jetzt auch ein bisschen Ruhe verdient.

kreuzer: Es liegen mittlerweile mehrere Anzeigen gegen ihn vor.

AITFM: Uns war schon klar, dass das juristische Konsequenzen haben kann. Er wird aber nicht auf den Prozesskosten sitzen bleiben. Es haben sich schon zahlreiche Leute gemeldet, die uns finanziell unterstützen wollen. Und wenn es nicht reicht, veranstalten wir eben einen Kuchenverkauf.

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

2 Kommentare

  1. Torsten Reiffarth | 1. Juni 2016 | um 21:06 Uhr

    Die ganze Aktion zeigt:

    Die Betroffenen haben aus der Geschichte nichts gerlernt!

    Mich erinnert das Ganze an die Mai-Ereignisse von Barcelona 1937:

    Da haben mitten im spanischen Bürgerkrieg auch Linke gegen Linke gekämpft – weshalb man auch vom „Bürgerkrieg im Bürgerkrieg“ spricht.

    Und es ging dabei – wie heute letztlich auch – um nichts anderes als um die Frage der politischen Ausrichtung und Position.

    Geschichte wiederholt sich nicht? – Geschichte wiederholt sich ständig – nur auf einem anderen Niveau!

    Und was die Entrüstungen auf Position vom Frau Wagenknecht angeht, fällt mir nur ein treffliches Zitat ein:

    „Wir alle wissen, daß die Wahrheit bei denen liegt, denen wir den Mund verbieten!“ (Anatoli Iwanow)