Startseite / Adressen

Terminfinder

Größeres Bild
Theater

9. Leipziger Straßentheatertage

Nach draußen drängts, im Freien hängts: Die Sommertheatersaison ist voll ausgebrochen! Ob das Schauspiel mit Hans Wurst oder das TheaterPack mit einer Molière-Komödie, Kalter-Kriegs-Cammerspiele oder volles Feinkost-Programm: Genießen Sie das Freilufttheater! Tipp im Tipp: Bei den Straßentheatertagen werden Passanten zum Publikum, wird dem Alltag die rote Nase aufgesetzt. Verschiedene Akteure spielen auf und schütteln allerhand Skurriles aus dem Ärmel.

Grimmaische Straße/Petersstraße, 2.-5.7.

Größeres Bild
Literatur

Sommerfest im Literaturhaus

Absicht oder Doofheit? Jedenfalls finden im Juli zwei Literatur-Feste am gleichen Tag statt. Während im DLL Schreibstudenten aus Leipzig, Biel, Wien und Hildesheim aus ihren Arbeiten vorlesen, rezitiert im HdB der ehemalige Titanic-Chefredakteur Thomas Gsella Texte von Robert Gernhardt (und Thomas Gsella). Außerdem spielt die LeipzigBigBand. Auch nicht schlecht. Wo soll man hingehen? Am besten erst dahin, dann dorthin. Oder umgekehrt. (Foto: Tom Hintner)

Haus des Buches, 16.7.

Größeres Bild
Musik

Brockdorffs Electric Summer Revue

Bei den Galas und Feiereien des Brockdorff Klang Labor weiß man nie so richtig, was passieren wird. Irgendwer macht immer Quatsch und alles endet in einem großen Spaß. Zu ihrer Sommer-Revue hat sich das Leipziger Trio einen neuen Keyboarder und beste Bands aus der Nachbarschaft eingeladen, um nicht alleine musizieren zu müssen. So kommen Lot, Timm Völker (206) und Krahnstøver in die Arena am Panometer, die statt eines Dachs ein Stahlgerüst hat. Mal schauen, was passiert. (Foto: Steffen Schmidt)

Arena am Panometer, 10.7.

Größeres Bild
Musik

Two Gallants

Zwei kleine Jungs kloppen sich im Kindergarten. Jahrzehnte später nennen sich sie sich - frei nach James Joyce - selbst »zwei Kavaliere« und machen furchtbar traurige Musik, bei der sie alles so laut rausschreien, dass vom Schmerz nicht mehr viel zurückbleiben kann. Auf ihren Konzerten brauchen Adam Stephens und Tyson Vogel nicht viel mehr als ein Schlagzeug und eine Gitarre, um zu zeigen, dass Kalifornischer College Rock auch sehr großartig sein kann. Außer dem Geschrei natürlich noch. (Foto: Misha Vladimirskiy)

Werk 2/Halle D, 4.7.

Größeres Bild
Clubbing

Lapa Changa gets Mad Again

Afrikanische und lateinamerikanische Kultur werden an einem Abend in der Distillery zusammen auf den Grill gepackt. Und auf die Tanzflächen. So bringen Faauna aus Buenos Airos psychedelischen Cumbia mit, während Leipziger DJs wie Washa Umkhukhu und Sencha Tropical Bass auflegen. Als Einstimmung auf die Gentrifizierungsthematik der Global Space Odyssey am nächsten Tag wird Edna Martinez vorher einen Vortrag über ähnliche, durch Touristen hervorgerufene Probleme in Kolumbien halten.

Distillery, 10.7.

Größeres Bild
Clubbing

Think! Festival

Die meisten Clubs der Stadt verabschieden sich in die Sommerpause. Was allerdings nicht heißt, dass niemand mehr tanzt. Wir empfehlen Augen, und Ohren offen zu halten. Irgendwo hinten im Wald einfach der Musik folgen oder den hübsch zurechtgemachten Leuten auf dem Fahrrad oder die gut informierten Freunde fragen. Partys unter freiem Himmel. Ihr habt davon gehört - stand ja in jeder Hypezig-Presse.

Cospudener See/Nordstrand, 26.7.

Größeres Bild
Film

10 Milliarden - Wie werden wir alle satt?

Der Gemeinschaftsgarten Querbeet im Osten der Stadt wird alljährlich im Sommer zum Flimmergarten. Dann tummeln sich naturverbundene Menschen auf Wiesen unter Bäumen vor der Leinwand und schauen Filme zu den Themen Nachhaltigkeit, Ökologie und solidarisches Wirtschaften. Eröffnet wird die Filmreihe in diesem Jahr mit der Leipziger Produktion »10 Milliarden - Wie werden wir alle satt?«. Sechs weitere Filme unter anderem zu Bio-Konsum und Basisökonomie folgen. An einigen Abenden gibt es Gesprächspartner zu den Filmen.

Offener Garten Querbeet, 18.7.
Cineding, 2.-8.7.

Größeres Bild

Offizielle Eröffnung des Hörspielsommers

Was wäre der Juli ohne Hörspiele? Wie der Dezember ohne Weihnachten. Einmal im Jahr wird Leipzig zum Mekka der Hörspielszene. Auch 2015 erweist sich das Programm als überaus vielfältig. Unter dem Motto »Ohr zu Ohr« können zum Beispiel junge Hörer an einer Geräuschwerkstatt teilnehmen. Am Abend erwarten die erwachsenen Hörer eher ernste Themen, etwa bei der Live-Performance »Kriegsalbum« oder dem Feature »Syria FM«.

Richard-Wagner-Hain, 17.7.

Größeres Bild
Theater

Nightwalkers. Auf den Spuren der Arbeiter(alp)träume

So weit die Füße tragen: Von Berlin hierher geschwappt, lädt »B_Tours« zu urbanen Spaziergängen in Leipzig. Bekannte Akteure wie Ligna und Friendly Fire sind dabei. Aber auch neue Performer werden auf insgesamt 13 Touren der Stadt künstlerische Geheimnisse und abstrakten Mehrwert entlocken. Wie tickt das Pflaster, bewegen sich Industriewände, wohin hat sich der Geist der Arbeitermassen verzogen? Fragen an den und im öffentlichen Raum werden dort mit manch halbernster Geste verhandelt. (Foto: Friendly Fire)

Schaubühne Lindenfels, Lofft, diverse Orte in der Stadt, 2.-12.7.

Größeres Bild
Kunst

Diplomausstellung

Ein Semester geht auch an der Hochschule für Grafik und Buchkunst eines schönen Tages zu Ende. Kurz vor Schluss werden die Diplome in den Klassen Malerei/Grafik, Buchkunst/Grafik-Design, Medienkunst und Fotografie vergeben. Die Ergebnisse kann sich das geneigte Publikum eine Woche lang ansehen, um sich von deren Güte zu überzeugen. Und praktischerweise schließt sich direkt die Jahresausstellung der Burg Giebichenstein an. In der Burg Galerie im Volkspark zeigt sie die dortigen Tendenzen und Talente. (Foto/Abb: Annahita Zielonka, Alone together/2015)

Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, 10.-18.7.
Burg Galerie im Volkspark Halle/Saale, 18.-19.7.

Größeres Bild
Kunst

Ihr glücklichen Augen - Fotografien von Rudi Weissenstein

Nur noch bis zum 5. Juli sind einige der Ausstellungen zur Jüdischen Woche zu sehen und daher besonders empfehlenswert. Dazu gehören beispielsweise die Ausstellungen zu jüdischen Nachbarn in Schleußig oder ausgewählte Aufnahmen aus einem der größten privaten israelischen Fotoarchive von Rudi Weissenstein. Sie sind in den Promenaden im Hauptbahnhof zu sehen, was etwas gewöhnungsbedürftig sein könnte. Bis Anfang September zeigt die Stadtbibliothek Zeugnisse jüdischen Lebens in der Neuzeit und verknüpft diese mit dem neuen Wiederbeginn seit den 1990er-Jahren. (Foto: Rudi Weissenstein/Photo House Pri-Or, Tel Aviv)

Promenaden Hauptbahnhof, bis 5.7.