Startseite kreuzer online / Aktuelles | Essen und Trinken | Stadtleben / Von Malzpflaumen und Hopfenbaggern

Von Malzpflaumen und Hopfenbaggern

Das Blog »Bier in Leipzig« widmet sich ganz der Bierseligkeit

bier Größeres Bild

Es muss eine Bierlaune gewesen sein, welche zwei Herren bewog, die Seite »Bier in Leipzig« zu gründen. Was vor einem Jahr als Facebook-Profil begann, ist nun seit Januar als eigenes Blog zu besuchen. »Jedes Bier eine Geschichte« lautet das etwas unbeholfene Motto, das über einer Hopfengirlande in Makroaufnahme grüßt. Großen Druck, eine ausschweifende Begründung fürs Bierbloggen geben zu müssen, sehen die Betreiber nicht. So heißt es lapidar: »Wir leben in Leipzig und wir trinken gern Bier.«

Rechtfertigen müssen sie sich auch nicht. Denn, klar: Bier ist ein Kulturgut. Bereits die Sumerer wussten um seine Herstellung, mussten sich aber noch nicht ans Reinheitsgebot halten. Es ist erstaunlich, wie viele verschiedene Biere man aus den erlaubten Ingredienzien herstellen kann. Um etwas Ordnung in die Dinge zu bringen, die Brauereien aus Hopfen, Malz und Wasser unterschiedlicher Qualität herzustellen verstehen, hat »Bier in Leipzig« eine eigene Testrubrik angelegt. Von Ayinger Bräuweisse bis Wells Bombardier sind bisher 50 Tests zusammengekommen. Diese sind meist flott und witzig gehalten, immer hübsch bildlich, aber inhaltlich durchaus seriös und tippgebend. Man liest von Malzpflaumen und Orangenhagel, kompromisslosem Antrunk und baggerartigem Hopfenabgang. Über das Stralsunder Traditionsbock heißt es: »Duft, heftigste Malzkanonen und dunkelste Früchte. Man merkt sofort das [sic] ein Zungenkrieg bevorsteht. Ein Kampf zwischen Tester und Bier.«

Eine zweite Rubrik beschreibt Orte der Bierseligkeit. Neben Brauereibesuchen, etwa bei Meißen Schwerter, lassen die Blogger wissen, wo man in Leipzig das beste Murphy’s schlürfen kann. Überraschungsfunde in Kioskregalen werden vorgestellt – das Boston Lager Samuel Adams gibts jetzt im Südplatzspäti – und trotz der angeblich unfreundlichsten Bedienung wird das Lazy Dog für das Aufstocken mit Mainseidla und Butcher’s Tears gelobt. Berichtet wird auch von einer enttäuschenden Bierreise nach Tschechien in Wort und Bild.

Die interessanteste Rubrik aber nennt sich Think Beer und ist ganz der Bierologie verschrieben, also dem Nachdenken über Verhopftes. Darunter ist manches Stück Strandgut aus Kneipenodysseen. Versuche über die Zukunft des Bieres sind zu lesen und dem individuellen Craft Bier aus Kleinstbrauereien wird das Wort geredet. Bier, das wird im Blog deutlich, ist weit mehr als ein ehrlicher Durstlöscher. »Bier ist ein Rätsel, ein Gefühl, ein Wunder, ein Handwerk und ein Geheimnis das gekostet werden will.«

http://www.bier-in-leipzig.de