Startseite / Stadtleben / Karli, Bummeln, Alkohol

Karli, Bummeln, Alkohol

Zum zweiten Mal bebt die Südmeile

karli-bebt-feinkost-lebt Größeres Bild

Die Karli wird beben, bevor wir sterben müssen … – Zum zweiten Mal rufen Kneipiers und Gastwirte, Ladenbetreiber und Dienstleister entlang der Karl-Liebknecht-Straße zu dezentralen Aktionen auf. Gemeinsam wollen sie zeigen, dass trotz Baustelle einiges Leben auf der wohl bekanntesten Straße der Stadt herrscht. Keine schlechte Idee in Zeiten, wo Neuzugezogene meinen, die Karli verbinde Felsenkeller und Spinnerei.

Zwischen Pfeifenstube und Noels Ballroom – halbe Strecke also – wird der Boulevard, über den schon im Mittelalter Händler und Halunken hoppelten, zum Straßenfest.  Mit Kaffee und Kuchen warten viele Läden auf. Wenn nur halb so viele Menschen kommen, wie im Frühjahr beim ersten Beben, dann wird es rammelvoll werden. Damals war auf der Feinkost ratzfatz das Bier alle, überall standen die Menschen – immerhin quietschvergnügt – an. Nur der Burger King war leer; ob das mit dem an diesem Standort noch wird? Den ganzen Samstag über gibt Riesenseifenblasen und Haar-Tattoos, Glücksrad und Tanztee, Frühschoppen und natürlich: Kinderschminken und Fingerfutter, allerlei Alkoholika und ganz viel Musik. Nach einer Modenschau unter der Löffelfamilie findet eine Auktion statt, auf der Schönes, Nützliches und er ganze Rest versteigert wird. Der Erlös kommt der Feinkost für Sanierungsmaßnahmen zu; aktuell soll die Auffahrt fertig gestellt werden.

Feinkosthof-Programmtipp vom Theaterredakteur: Das Knalltheater (14 Uhr) macht Faxen und zeigt, wie man den Gesichtgummi anlegt, um richtig dumme Fratzen zu erzeugen. Vorzügliches englisches Straßentheater kommt mit Pull the Other One (16.30 Uhr): Aus dem Herzen Londons kommt der Comedy Club, der sich gern bei den Mangel-Sachsen einschmeichelt: »Wir wollten ein kultiviertes und intelligentes, attraktives und komisch gebildetes Publikum für unseren Club. Aus diesem Grund haben wir Leipzig ausgewählt, wird es doch in all diesen Aspekten gelobt und verfügt zudem über eine hohe Toleranzschwelle für Schleimer.« Eine Feuershow (21 Uhr) schießt der Alle Mitmischen Verein zu, erhitzt die Gemüter und spendiert Flammenräder, Brandlanzen und den Glutrausch zum Feierabend.

Diverse DJs und zahlreiche Kapellen bringen bis in die Nacht Passanten und Eckensteher zum schwingen. Der Adler ist gelandet: Akustik-Highlight ist der Auftritt der Sonic Boom Foundation (20.30 Uhr, Feinkosthof), die ihren Kiez ordentlich aufmischen und das Motto ihrer aktuellen Platte allen in die Hörwurmgänge pflanzen werden: »share the pain – embrace the hope – love the living«.

> Karli-Beben, 13.9., ganztags, http://www.ig-karli.de

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.