Startseite / Stadtleben / Defizit am Schauspiel bestätigt

Defizit am Schauspiel bestätigt

Stadt attestiert Minus von 400.000 Euro / UPDATE: Kulturausschuss und Hartmann widersprechen

Sebastian Hartmann, Foto: R. Arnold/CT Größeres Bild

Wie die Stadt Leipzig am Donnerstag mitteilte, habe eine Prüfung »grundsätzlich das bereits seitens des Schauspiels mündlich vorgetragene Defizit von mehr als 400.000 Euro« am Haus bestätigt. Während ein Kulturausschuss-Mitglied die genannte Zahl als »falsch« bezeichnet, prüft Sebastian Hartmann rechtliche Schritte gegen die Stadt.

Intendant Enrico Lübbe habe der Mitteilung der Stadt zufolge ein beträchtliches Minus von seinem Vorgänger Sebastian Hartmann übernommen. Als Ursachen werden »Mehraufwendungen« für die Leipziger Festspiele und die Umbauarbeiten für die Arena im großen Saal genannt. »Die Prüfung habe ferner ergeben, dass die ›Weiße Nacht‹ auf Schloss Beesenstedt nicht Bestandteil der Wirtschaftsplanung des Schauspiels gewesen war. Der Prüfung zugrunde lagen die Daten der einzelnen Quartale, die zum Intendantenwechsel am 31. Juli/1. August abgegrenzt wurden, sowie vertiefende Stichproben.« Zum Entstehen des Defizits und den Konsequenzen soll die ehemalige Betriebsleitung des Schauspiels, also Intendant Sebastian Hartmann (Foto) und Verwaltungschef Volker Ballweg, schriftlich befragt werden. Hartmann bestreitet den Vorwurf. Der Stadtrat soll sich zudem gleichzeitig mit einem Nachtragshaushalt befassen.

UPDATE: Der von kreuzer online zu dieser Pressemitteilung befragte Reik Hesselbarth, Vorsitzender der FDP-Fraktion und Mitglied im Betriebsausschuss Kultur, widersprach dieser. Zu Einzelheiten wollte er sich nicht äußern, da es sich bei der Sitzung des Betriebsausschusses um eine nichtöffentliche Sitzung handelt. Daher hätte er auch erwartet, dass sich die Stadtverwaltung solchermaßen verhält, statt mit einer Pressemitteilung Details aus der Sitzung herauszutragen. Auf den Inhalt der Mitteilung reagierte Hessalbarth mit einer eigenen Erklärung: »Nach dem uns gestern im Betriebsausschuss Kulturstätten vorgelegten Bericht der bbvl, der zudem noch zahlreiche Fragen offen lässt, ist diese Zahl [also ein Verlust von 400.000 Euro, Anm. TPR] falsch. Die Richtigkeit der heute durch die Stadtverwaltung verbreiteten Nachrichten, das Defizit von 400.000 Euro habe sich bestätigt, ist auch deswegen mehr als zweifelhaft. Niemand in der gestrigen Runde konnte diesen Betrag glaubhaft belegen. Darüber hinaus ist die Prüfung bislang nicht abgeschlossen.« Für den 16. Dezember ist eine Sondersitzung des Betriebsausschusses anberaumt.

UPDATE 2: Am Freitag reagierte Sebastian Hartmann auf die in der Pressemitteilung der Stadt Leipzig untermauerten Defizit-Vorwürfe. Diese würden seitens des Oberbürgermeisters Burkhard Jung »wider besseren Wissen« wiederholt. Der Prüfbescheid der Beratungsgesellschaft für Beteiligungsverwaltung (bbvl) »widerlegt die Behauptung Lübbes, dass Sebastian Hartmann ein Minus von über 400.000 Euro zum Ende seiner Amtszeit zu verantworten hat.« Die bbvl habe dagegen errechnet, dass von dem mutmaßlich zu erwarteten Defizit von 410.000 Euro für das Haushaltsjahr 2013 nur 156.000 Euro der Hartmann-Intendanz anzulasten seien, schreiben Hartmanns Anwälte. »Aber auch diese Feststellung hält einer Überprüfung nicht stand, da die bbvl mehrere Sachverhalte, insbesondere im Bereich der Leistungsverrechnung mit den Opernwerkstätten, übersehen bzw. falsch zugeordnet hat. Unter Berücksichtigung aller dieser Faktoren hat die Intendanz Hartmann wie geplant mit einem mindestens ausgeglichenen Ergebnis abgeschlossen.«

Als eine »leichtfertig abgegebene, irreführende und rufschädigende Äußerung«, wird Enrico Lübbes Erklärung genannt. Dessen »Zahlenverwirrspiel« beruhe auf der Behauptung, die Hartmann-Intendanz habe einen Überschuss von 309.000 Euro versprochen. Ein solcher Plan sei aber nie im Budget vorgesehen gewesen. Oberbürgermeister Jung behaupte »wider besseres Wissen« das Gegenteil, obwohl Jung »jedenfalls seit der Sitzung des Kulturausschusses am 4. Dezember 2013 weiß, dass der Vorwurf gegen Hartmann nicht haltbar ist.« Die Pressemitteilung endet mit der Ankündigung: »Sebastian Hartmann lässt dieses Verhalten strafrechtlich prüfen.«

Der kreuzer wird sich im nächsten Heft ausführlich mit dem Thema beschäftigen.

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.