Startseite / Rezensionen / Filme / Hausen – Staffel 1 — Horrorplatte

Hausen – Staffel 1 Größeres Bild

Hausen – Staffel 1

Horrorplatte

AV Visionen, Sky, ab 14.1. auf DVD und Blu-ray

D 2020, 8 x 60 min, R: Thomas Stuber, D: Charly Hübner, Tristan Göbel, Alexander Scheer

Der 16-jährige Juri und sein Vater Jaschek ziehen nach dem Tod der Mutter in einen heruntergekommenen Plattenbau am Rand der Stadt. Während Jaschek versucht, als Hausmeister des maroden Gebäudes eine neue Existenz für sich und seinen Sohn aufzubauen, entdeckt Juri nach und nach, dass das Haus ein bösartiges Eigenleben führt und sich vom Leid seiner Bewohner ernährt. Um es zu bekämpfen, muss Juri die teils feindselige, teils apathische Blockbevölkerung zur Zusammenarbeit bewegen – und sich gegen seinen Vater auflehnen, der immer mehr in den Bann des Hauses gerät. Gemeinsam mit Autorin Anna Stoeva erfüllten sich der Leipziger Thomas Stuber (»In den Gängen«) und Koautor Till Kleinert (»Der Samurai«) mit »Hausen« einen Traum: In acht Episoden zelebrieren sie ihre Liebe zum Horrorfilm. Ihre Hommage an klassischen »Haunted House«-Grusel setzen sie mit herrlich organischen Effekten und viel Atmosphäre in Szene. Auch wenn sie die Szenerie mit einigen Personen und Geschichten zu viel bevölkern, gelingt ihnen doch eine bahnbrechende Serie, die so im deutschen Free-TV wohl kaum möglich wäre. Bei Sky drehen sie frei und schaffen einen atmosphärisch düsteren Albtraum in einem Plattenbau. Mysteriös, kryptisch und mordsspannend.

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare