Startseite / Rezensionen / Filme

Varda par Agnès

Varda par Agnès

F 2019, Dok, 115 min, R: Agnès Varda Mehr als sechzig Jahre lang bereicherte Agnès Varda das Kino. Die gebürtige Belgierin war eine Schlüsselfigur des europäischen Films und die »Großmutter der Nouvelle Vague«. Doch der Spielfilm reichte ihr nie. Auch in Fotografien und Skulpturen drückte sie sich aus und drehte zahlreiche Dokumentarfilme. Wohl niemand hätte ihr Leben besser in Szene setzen … weiterlesen

Die Farbe aus dem All

Die Farbe aus dem All

USA/MAL/P 2019, OmU, 111 min, R: Richard Stanley, D: Nicolas Cage, Joely Richardson, Madeleine Arthur Bei Genrekennern genießen Richard Stanleys »Dust Devil« und »M.A.R.K. 13 – Hardware« aus den frühen Neunzigern Kultstatus. Mit seiner Adaption einer Kurzgeschichte von Horrorliteraturikone H. P. Lovecraft gelingt dem Regisseur nun nach einem Vierteljahrhundert Schaffenspause ein furioses Comeback. Erst seit Kurzem leben Nathan und Theresa Gardner … weiterlesen

Das freiwillige Jahr

Das freiwillige Jahr

D 2019, 86 min, R: Ulrich Köhler, Henner Winckler, D: Maj-Britt Klenke, Sebastian Rudolph, Thomas Schubert Jette steht die Welt offen, sie hat nur noch keine Ahnung, was sie damit anfangen will. Sie hat ihr Abitur in der Tasche und steht kurz vor dem Abflug in ein freiwilliges soziales Jahr in Costa Rica. Ihr Vater Urs hat das arrangiert. Die Mutter … weiterlesen

Für Sama

Für Sama

GB 2019, Dok, 95 min, R: Waad al-Kateab, Edward Watts Ein Junge, der sich von seinem besten Freund im Stich gelassen fühlt, weil dieser mit seiner Familie geflohen ist. Ein anderer, der seinen schwer verletzten Bruder nach einer Explosion ins Krankenhaus trägt. Ein kaum einjähriges Mädchen, das nicht reagiert, wenn aus nächster Nähe die Bombendetonationen zu hören sind – sie ist … weiterlesen

The Gentlemen

The Gentlemen

USA 2020, 113 min, R: Guy Ritchie, D: Matthew McConaughey, Charlie Hunnam, Michelle Dockery Hat sich die Erde weitergedreht? Ist die Welt einfach eine andere als noch vor zwei Jahrzehnten, als Guy Ritchie mit Filmen wie »Bube Dame König gRas« und »Snatch« das Genre des britischen Gangsterfilms prägte? Irgendwie wirkt Ritchies Weltbild mit heutigen Augen unangenehm veraltet. Dabei sind die Zutaten … weiterlesen

Jenseits des Sichtbaren – Hilma af Klint

Jenseits des Sichtbaren – Hilma af Klint

D 2018, Dok, 93 min, R: Halina Dyrschka Die schwedische Malerin Hilma af Klint lebte von 1862 bis 1944. Während ihres intensiven künstlerischen Lebens schuf sie ein umfassendes Werk, das es heute neu zu entdecken gilt. Einer adeligen Familie entstammend, deren Männer seit Generationen zur See fuhren und die Meere kartografierten, malte Klint zunächst das, was sie sah. In der Kunstakademie … weiterlesen

Über die Unendlichkeit

Über die Unendlichkeit

S/D/NOR 2019, 78 min, R: Roy Andersson, D: Bengt Bergius, Anja Broms, Marie Burman Es steht schlecht um die Menschheit. Selbst Roy Andersson, Meister der Absurditäten des Lebens, kann dem Zustand der Welt immer weniger Schmunzelnswertes abgewinnen. Noch immer vermag der schwedische Regisseur zu verblüffen – und zu verwirren. Nach dem gut aufgelegten »Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt … weiterlesen

La Vérité

La Vérité

F/J 2019, 108 min, R: Hirokazu Kore-eda, D: Catherine Deneuve, Juliette Binoche, Ethan Hawke Die Familie ist das wiederkehrende Thema im Werk von Hirokazu Koreeda. Zuletzt schuf er mit »Shoplifters« das einfühlsame Porträt einer Wahlfamilie und gewann damit die Goldene Palme von Cannes. Nun drehte er zum ersten Mal außerhalb Japans und wandelt doch auf vertrauten Pfaden. Im Mittelpunkt steht das … weiterlesen

Waves

Waves

USA 2019, auch OmU, 135 min, R: Edward Shults, D: Taylor Russell, Kelvin Harrison Jr., Alexa Demie Im ersten Teil von »Waves« steht der Teenager Tyler im Mittelpunkt, dem Sport über alles geht. Er bekommt Probleme, als seine Freundin ungewollt schwanger wird und sich die beiden nicht über die weiteren Entscheidungen einigen können. Auch eine Schulterverletzung macht Tyler zu schaffen, die … weiterlesen

Spuren – Die Opfer des NSU

Spuren – Die Opfer des NSU

D 2019, Dok, 81 min, R: Aysun Bademsoy Diese »Spuren« sind Wunden. Es sind Verletzungen, denen Aysun Bademsoy nachgeht: jene seelischen Wunden, mit denen die Hinterbliebenen der NSU-Ermordeten leben müssen. Zehn Menschen wurden Opfer der extrem rechten Terroristen. Der fünf Jahre dauernde Prozess brachte wenig bis keine Aufklärung. Die Rolle und die mutmaßliche Involviertheit des Verfassungsschutzes blieben im Nebel. Das Unterstützernetzwerk … weiterlesen