Startseite / Rezensionen / Filme

Die Wunde

Die Wunde

D/NL/SA 2017, 88 min. R: John Trengove; D: Nakhane Touré, Bongile Mantsai, Niza Jay Ncoyini Hierzulande weiß man nur wenig über die Traditionen der afrikanischen Stämme. Die Xhosa sind international eher durch den sogenannten »Klick«-Song von Miriam Makeba bekannt geworden. John Trengove erzählt in »Die Wunde« von einer über die Generationen überlieferten Tradition unter den Xhosa, die auch heute noch praktiziert wird … weiterlesen

Haus ohne Dach

Haus ohne Dach

D/IRQ 2017, 117 min. R: Soleen Yusef; D: Mina Özlem Sagdic, Sasun Sayan, Murat Seven Soleen Yusef wuchs in Kurdistan und Berlin auf. Als sie neun war, flohen ihre Eltern aus dem Irak nach Deutschland. Sie studierte an der Filmakademie in Ludwigsburg Regie und hier schloss sich der Kreis: Für ihren Abschlussfilm kehrte sie mit einem Team in ihre Heimat zurück, um … weiterlesen

Eine fantastische Frau

Eine fantastische Frau

CHI/D/E 2017, 104 min. R: Sebastián Lelio; D: Daniela Vega, Francisco Reyes, Luis Gnecco Marina und Orlando sind ein tolles Paar. Offen, ehrlich, liebevoll. Der Altersunterschied zwischen ihnen ist kein Problem. Auch nicht Marinas Job als Sängerin in einem Nachtclub, der völlig gegensätzlich ist zu der Welt, in der sich der erfolgreiche Unternehmer Orlando bewegt. Gemeinsam haben sie sich eine Wohnung eingerichtet … weiterlesen

Mein Leben: Ein Tanz – Das Comeback der Ikone La Chana

Mein Leben: Ein Tanz – Das Comeback der Ikone La Chana

E/ISL 2016; Dok, 86 min. R: Lucija Stojevic Als »La Chana«, zu Deutsch »die Weise«, begeisterte Antonia Santiago Amador mit einem Übermaß an Talent und brennender Leidenschaft in den 1960ern und 70ern die internationale Tanzwelt. Bis heute ist die atemberaubend hohe Schrittgeschwindigkeit der inzwischen 70-Jährigen aus Barcelona unerreicht. Filmschauspieler Peter Sellers, mit dem sie 1967 in der Komödie »Bobo ist der Größte« … weiterlesen

On the Milky Road

On the Milky Road

SRB/GB/USA 2016, 125 min. R: Emir Kusturica; D: Emir Kusturica, Monica Bellucci, Sloboda Micalovic Irgendwie hatte man ihn schon vermisst. Es war so ruhig geworden im Kino. Mit seinem ersten Spielfilm seit zehn Jahren kehrt Emir Kusturica (»Schwarze Katze, weißer Kater«) zurück zu alter Form, daran lässt er gleich zu Beginn keinen Zweifel. Irgendwann Ende der Neunziger: Es herrscht Krieg im Kosovo. … weiterlesen

Körper und Seele

Körper und Seele

H 2017, 116 min. R: Ildiko Enyedi; D: Alexandra Borbély, Morcsányi Géza, Zoltán Schneider Autismus ist (auch) für Filmemacher nach wie vor ein Faszinosum. Mit der Entwicklungsstörung ist eine besondere Wahrnehmung der Umwelt verbunden, die im Kino viele Erzählmöglichkeiten eröffnet. So auch in dieser poetischen Outsider-Romanze von Ildikó Enyedis: Maria und Endre lernen sich im Schlachthof kennen. Die junge Qualitätskontrolleurin wird im … weiterlesen

Mr. Long

Mr. Long

J/TWN 2017, 129 min. R: Sabu; D: Chang Chen, Yi Ti Yao, Run-yin Bai Sabu ist ein einzigartiger Paradiesvogel unter den Regisseuren Japans. Ende der Neunziger schlug er mit den atemlosen Gangsterpossen »Wie eine Kugel im Lauf« und »Monday« auch bei uns ein und definierte mit Regisseuren wie Takeshi Kitano das neue japanische Kino. Rund ein Dutzend höchst vielfältige Filme später schließt … weiterlesen

Als Paul über das Meer kam – Tagebuch einer Begegnung

Als Paul über das Meer kam – Tagebuch einer Begegnung

D 2017; Dok, 101 min. R: Jakob Preuss Als der Dokumentarfilmer Jakob Preuss 2011 nach Nordafrika kam, wollte er einen Film über die Außengrenzen Europas drehen. Hier, an der Grenze zu Marokko, steht eine Mauer, die für Flüchtlinge das Tor in ein besseres Leben bedeutet. Zu Hunderten sitzen sie auf dem Wall und warten auf ihre Chance, ihn unbemerkt zu überwinden, um … weiterlesen

Benda Bilili!

Kongo Social Club

Es war einmal ... Der Dokumentarfilm ist das wahre Märchen von Menschen, die ausgestoßen und vergessen Musik machen, um zu überleben. Und die mit ihren Rhythmen bis nach Europa gehört werden und damit sich und ihren Kindern eine Stimme geben. Fern von musikalischem Sozialkitsch nehmen die französischen Filmemacher Renaud Barret und Florent de La Tullaye kein Blatt vor die Linse. … weiterlesen

Barfuß auf Nacktschnecken

Poetische Verrücktheit

Obwohl das Bild, welches der Titel heraufbeschwört, eher eklig ist, weckt er doch lichte blau-gelbe Assoziationen vom Sommer mit grüner Wiese unter den Sohlen. Der französische, tatsächlich sonnige Film von Fabienne Berthaud führt einen auf eine ähnlich falsche Fährte. Denn Lily, Mädchen vom Lande, ist nicht nur impulsiv und seltsam alterslos, sondern scheint an einer Persönlichkeitsstörung zu leiden, die nach … weiterlesen