Startseite / Rezensionen / Bücher

Michael Schweßinger und Marcel Schreiter: Bukarest

Michael Schweßinger und Marcel Schreiter: Bukarest —

Alles in Schwarz-Weiß, alles grau, alles eintönig. In dem Fotobuch »Bukarest. The City of good life« bieten selbst die Texte des Autors Michael Schweßinger nur wenig Trost. Der Leipziger Fotograf und Filmemacher Marcel Schreiter hatte 2016 seine Aufnahmen in der Hauptstadt im Rahmen eines Stipendiums des rumänischen Kulturinstituts gemacht. Und der Klappentext ist Programm: »Bukarest romantisch zu sehen, bedarf gewiss … weiterlesen

Violette Leduc: Thérèse und Isabelle

Violette Leduc: Thérèse und Isabelle —

Jeder Tag könnte der letzte sein im Internat irgendwo in Frankreich, wo Thérèse von ihrer Mutter »geparkt« wurde. Gemeinsam mit den anderen Mädchen putzt die Jugendliche Schuhe, isst in der Aula zu Abend und besucht den Unterricht, bis eines Nachts Isabelle an ihr Bett tritt. Innerhalb kürzester Zeit wird aus den beiden ein geheimes Liebespaar. »Thérèse und Isabelle« war eigentlich Teil … weiterlesen

Melissa Broder: Muttermilch

Melissa Broder: Muttermilch —

Es ist eine schlichte, zweckmäßige Sprache, in der die junge, zynische Amerikanerin Rachel von sich erzählt. In einem seelenlosen Los Angeles arbeitet sie in einer Agentur für Talente, die sie verachtet – so wie sich selbst. Es steckt viel Zeitgeist in Melissa Broders Roman, von der Upcycling-Glühbirne bis hin zum klassischen Problem des Großstädters: Zwänge, Süßstoff und Nikotinkaugummis. Eine Liste, … weiterlesen

Edit und »Tippgemeinschaft« in neuer Ausgabe

Edit und »Tippgemeinschaft« in neuer Ausgabe —

Auf den ersten Blick scheint alles wie immer: Die Studierenden des Literaturinstituts Leipzig bringen ihre »Tippgemeinschaft« (TG) heraus – die Anthologie, die Einblick ins Schreiben vieler junger Autorinnen und Autoren aus der Wächterstraße gibt und für einige von ihnen, die Herausgeber, eine Menge Arbeit bedeutet. Doch auf den zweiten Blick ist alles anders. Schon das Editorial verrät es: Überdruss! Lethargie! … weiterlesen

Bildungsreise – Folge 7: Class, Race, Gender

Bildungsreise – Folge 7: Class, Race, Gender —

Es gibt diese Bücher, deren Haupt- und Nebenfiguren, deren Schauplätze und Pointen die Leserin noch lange nach der Lektüre begleiten werden. Francesca Melandris Roman »Alle, außer mir« ist ein solches Buch: Prall gefüllt mit den Schicksalen mehrerer Generationen erzählt es die Geschichte einer scheinbar durchschnittlichen italienischen Familie. Ilaria, zentrale Buchheldin und idealistische, irgendwie linke Lehrerin in Rom, wird von einem … weiterlesen

Gabriela Adameşteanu: Das Provisorium der Liebe

Gabriela Adameşteanu: Das Provisorium der Liebe —

An der Tatsache, dass das Private politisch und von zentraler Bedeutung ist, lässt sich in einer Diktatur nicht vorbeisehen. Wie bereits in früheren Arbeiten fängt Gabriela Adameteanu auch in »Das Provisorium der Liebe« diesen Sachverhalt mit großer Virtuosität in einem vielstimmigen Gesellschaftsbild ein. Ausgehend von dem narrativen Zentrum einer heimlichen Liebe im staatssozialistischen Rumänien der siebziger Jahre entspinnen sich die … weiterlesen

Afonso Reis Cabral: Aber wir lieben dich

Afonso Reis Cabral: Aber wir lieben dich —

Gisberta ist schon fast am Ende, als der Junge Rafa sie in einer Bauruine entdeckt. Die brasilianische trans Frau war als Zwanzigjährige nach Porto gekommen, wurde drogenabhängig, arbeitete in Shows und als Prostituierte. Mit HIV infiziert, wartet sie nun, mit 45, an diesem unwirtlichen Ort zwischen Pfützen, Müll und alten Spritzen auf den Tod. Rafa lebt im Heim, seine Mutter … weiterlesen

Lorenza Foschini: Und der Wind weht durch unsere Seelen

Lorenza Foschini: Und der Wind weht durch unsere Seelen —

Das Leben des Schriftstellers, schrieb Marcel Proust, sei in seinem Werk. Und doch gibt es, wenn große Werke vorliegen, ein Interesse an jenem ›anderen‹ Leben eines Schriftstellers, das Proust zufolge nur eine zu beschreibende Illusion darstellt. Nur eine Illusion? Dieses Leben kann auch eine Liebe sein – etwa die Liebe Marcel Prousts zum Komponisten Reynaldo Hahn. Über die Lektüre von … weiterlesen

Eimar O’Duffy: Esel im Klee

Eimar O’Duffy: Esel im Klee —

In der pikaresken Fortsetzung von »King Goshawk und die Vögel« (vgl. kreuzer 04/21) ist Cuanduine, der Held aus der irischen Mythologie, wieder im Einsatz für die einfachen Menschen und für die Herrschaft der Vernunft: Frustriert durch die Kriege und angesichts des traurigen Zustands der Welt zieht sich Cuanduine nach seinen Reisen zurück »in die Berge, wo keine Menschen mehr hausten«; … weiterlesen

Bernd Weinkauf: Leipziger Merkwürdigkeiten

Bernd Weinkauf: Leipziger Merkwürdigkeiten —

Getreu dem bekannten Ausspruch Goethes versammelt der Leipziger Autor Bernd Weinkauf in seinem neuen Buch zwölf zuweilen amüsante Anekdötchen über heute fast unsichtbare Merkwürdigkeiten der Stadtgeschichte. Warum zum Beispiel erblickte Ende der vierziger Jahre ein Polizist in der Thomaskirche Bachs Leiche in einem bis heute verschollenen weißen Sarg? Und wieso musste Bachs Leiche überhaupt vier Mal umziehen, bevor sie da … weiterlesen