Startseite / Rezensionen / Musik

Princess Nokia

Princess Nokia

Everything is Beautiful

Destiny Frasquieri alias Princess Nokia legt hier ein Album der Stunde vor in dem Sinne, dass wir alle demnächst im selbst auferlegten Einschluss jedes bisschen Frühling gebrauchen können. Klingt schon auch ein bisschen nach Kampfansage, sein Album in dieser Zeit so zu nennen, und so muss man den Titel »Everything Is Beautiful« auch verstehen: als kompromisslose Aufforderung zur Selbstliebe. Tiefenentspannt flowt … weiterlesen

Slime

Slime

Wem Gehört Die Angst

Nach knapp vierzig Jahren Bandgeschichte eventuell auch mal über die Rente nachzudenken, ist nicht die Sache von Slime. Den Verlockungen der bürgerlichen Existenz erfolgreich widerstanden, könnte man attestieren, doch diese haben Slime sowieso nie gereizt und tun es auch jetzt nicht: »Geboren um zu zittern, wir fürchten uns so gern / warum in die Ferne schweifen, wir sehen lieber fern.« … weiterlesen

Babykopfjunge

Babykopfjunge

Anthropozän

Mit wenigen ist über die Jahrzehnte derartig Schindluder getrieben worden wie mit dem Begriff Indie, vor allem, wenn man noch ein -pop dranhängt. Babykopfjunge aus Leipzig leisten ihren Beitrag, das Wort Indiepop wieder als positiven Assoziationsraum zu besetzen: Bisschen versponnen, aber nicht zerfahren, laufen sie einen halben Meter neben der Spur des Mainstreams, wissen aber zu gut Bescheid um die … weiterlesen

Caribou

Caribou

Suddenly

Und plötzlich – suddenly – merkt man, das ist vielleicht gar nicht für einen selbst gedacht. Verschämt möchte man sich in die nächste Ecke verdrücken – möglichst lautlos, um ja nicht zu stören. Entziehen kann – und möchte – man sich dem sanften, berührenden Gesang von Dan Snaith aber auch nicht. So lauscht man, wie er in »Sister« Zwiesprache mit … weiterlesen

Caroline Rose

Caroline Rose

Superstar

Caroline Rose hat sich im Laufe ihrer Karriere stetig neu erfunden. Ihre ersten beiden Alben passten noch gut in die Schublade »alternativer Country/Folk«. Auf den Drittling »Loner« packte sie jede Menge Synthies und eine ordentliche Portion Ironie. Dieser Trend setzt sich konsequent auf dem neuen Album fort. Hierauf stilisiert sich Rose als Superstar, der sie nie war und wohl auch … weiterlesen

Kuhnau

Kuhnau

Geistliche Musik

Am Anfang mögen nicht wenige gelächelt haben angesichts des Planes, alle vorhandenen Kirchenmusiken des Bach-Vorgängers im Amt des Thomaskantors Johann Kuhnau auf CD zu bannen. Denn im Streaming-Zeitalter scheint solch ein Großvorhaben durchaus riskant, zudem lag für viele Werke nicht einmal Aufführungsmaterial vor. Doch mittlerweile ist das Bergfest gefeiert und die vorliegende fünfte von insgesamt acht Scheiben zeigt, dass die … weiterlesen

John Eliot Gardiner / English Baroque Soloists

John Eliot Gardiner / English Baroque Soloists

Bachs Violinkonzerte

Wer in den letzten Jahren Gelegenheit hatte, Live-Aufführungen der English Baroque Soloists mit Konzertmeisterin Kati Debretzeni unter der Leitung John Eliot Gardiners zu erleben, wird sich freuen, die Barockgeigerin mit ihrem innigen und agilen Spiel in der vorliegenden Aufnahme so exponiert zu hören. Die zwei bekannten Violinkonzerte a-Moll BWV 1041 und E-Dur BWV 1042 erfüllt Debretzeni in den schnellen Ecksätzen mit … weiterlesen

Ätna

Ätna

Made By Desire

Ziemlich schade, dass Metro Goldwyn-Mayer die Chance vertan hat, Ätna für den neuen »James Bond«-Titelsong anzufragen: Style, Gefahr, Glamour, Abenteuer, »Made By Desire« liefert das alles und ist nebenbei noch das bislang spannendste Debüt des jungen Jahres. Der Titel samt durchgestyltem Cover, das wirkt wie einer Ausgabe der Vogue entnommen, deutet schon an, dass hier mit bewusst großen Gesten musiziert … weiterlesen

Prinz Porno

Prinz Porno

Mit Abstand

Wenn Friedrich Kautz, Familienvater aus dem Prenzlauer Berg und so ziemlich der deutscheste Typ unter unserer trüben Sonne, in den Eröffnungstrack ein launiges »Inshallah« einstreut und von seinen »Akhis« schwadroniert, wirkt das durchaus befremdlich. Es selbst sieht das wahrscheinlich anders, farbenblindes Straßenkind und so. »Ferrari in Orange / ihre Haare platinblond / ich fühl mich auf dem Beat so wie … weiterlesen

Fernando Falcão

Fernando Falcão

Memória Das Águas

»Memória Das Águas«, das 1979 erschienene Album von Fernando Falcão, ist ein vergessenes Stück brasilianischer Kultur. Schon zu seiner Entstehungszeit war diese Musik ungewöhnlich. Ein ganz besonderes Werk, das schwer einzuordnen war. Falcão, Dichter, Komponist, Improvisationsmusiker, Instrumentenbauer, Künstler, war ein Mann, der keine musikalischen Grenzen kannte. Seine Musik spielte der 1969 nach Paris emigrierte Brasilianer unter anderem auf selbst gebauten … weiterlesen