Startseite / Rezensionen / Musik

Martin Helmchen / Andrew Manze / Deutsches Symphonie-Orchester

Martin Helmchen / Andrew Manze / Deutsches Symphonie-Orchester

Beethoven Klavierkonzerte 1&4

Der Fokus dieser Aufnahme liegt auf dem Verhältnis von strahlender »Objektivität«, dem Gestus des Repräsentativen auf der einen und auf der anderen Seite Introspektion und lyrisch-romantischer Selbstverlorenheit. Sie vereint Beethovens noch klar in klassischer Tradition stehendes feierliches Jugendwerk Opus 15 mit dem in formaler und psychologisch-expressiver Hinsicht unkonventionellen vierten Klavierkonzert Opus 58 auf dem Höhepunkt seiner kompositorischen Reife. Obgleich man … weiterlesen

Frieder Bernius / Deutsche Kammerphilharmonie / Kammerchor Stuttgart

Frieder Bernius / Deutsche Kammerphilharmonie / Kammerchor Stuttgart

Mendelssohn: Die erste Walpurgisnacht

Für Weihnachten gibts Weihnachtsmusik, für Ostern Österliches. Und der 1. Mai? Wer da nur an »Die Partei, die Partei, die hat immer Recht!« denkt, der liegt falsch. Mendelssohn hat den klassischen Soundtrack zum Feiertag geschrieben – genauer gesagt: zur Nacht vor dem 1. Mai. »Die erste Walpurgisnacht« heißt die weltliche Kantate, deren Text der junge Mendelssohn vom alten Goethe erhielt. … weiterlesen

Anna Burch

Anna Burch

If You’re Dreaming

Mit ihrem umwerfenden Debüt »Quit The Curse« von 2018 hat Anna Burch einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Wer erwartet, dass es jetzt nahtlos dort weitergeht, wird eines Besseren belehrt. Während der Erstling wie eine Ansammlung toller Singles anmutete, ist »If You’re Dreaming« wesentlich homogener, dichter und zurückhaltender. Inhaltlich widmet sich die Detroiter Musikerin hierauf Themen wie Lustlosigkeit, Isolation und anderen unerfreulichen … weiterlesen

Nap Eyes

Nap Eyes

Snapshot Of A Beginner

Nap Eyes haben alle bisherigen Alben als Live-Sessions im Studio eingespielt. »Snapshot Of A Beginner« ist ihr erstes Studio-Album, welches von diesem Ansatz abweicht. Ganz konventionell wurde diesmal jeder Song einzeln aufgenommen und bearbeitet. Das hindert sie nicht daran, genauso roh rockend daherzukommen. Ihre Interpretation von verträumtem Psychedelic-Pop hat nichts von seiner direkten Art eingebüßt und erinnert immer noch an … weiterlesen

Baauer

Baauer

Planet’s Mad

Dieses Album erscheint wie bestellt zur beginnenden Festivalsaison. Eigentlich. Wir wollen es hier nicht noch einmal ausbuchstabieren, das Elend ist sattsam bekannt. So gewinnt »Planet’s Mad« eine tragische Größe, die dieser Musik ansonsten nicht zwingend zukäme, denn sie ist im Selbstverständnis Funktionsmusik. Der Beat muss knallen. Dieser Mix aus Trap, Techno, Trance und Drops, die man durchaus vorher schon kommen … weiterlesen

African Head Charge

African Head Charge

Drumming Is A Language

Im Jahr 2015 wiederveröffentlichte das Label On-U Sound einige Alben der Band African Head Charge: Musik einer britischen Band, die seit 1981 alle Genregrenzen in Frage stellte. Die Gruppe um den Perkussionisten Bonjo Noah mischte archaische, jamaikanische Rasta-Rhythmen mit Dub-Effekten und Industrial – und pfefferte das Ganze auch noch mit einer Prise Postpunk. African Head Charge setzten nie auf den schönen … weiterlesen

Princess Nokia

Princess Nokia

Everything is Beautiful

Destiny Frasquieri alias Princess Nokia legt hier ein Album der Stunde vor in dem Sinne, dass wir alle demnächst im selbst auferlegten Einschluss jedes bisschen Frühling gebrauchen können. Klingt schon auch ein bisschen nach Kampfansage, sein Album in dieser Zeit so zu nennen, und so muss man den Titel »Everything Is Beautiful« auch verstehen: als kompromisslose Aufforderung zur Selbstliebe. Tiefenentspannt flowt … weiterlesen

Slime

Slime

Wem Gehört Die Angst

Nach knapp vierzig Jahren Bandgeschichte eventuell auch mal über die Rente nachzudenken, ist nicht die Sache von Slime. Den Verlockungen der bürgerlichen Existenz erfolgreich widerstanden, könnte man attestieren, doch diese haben Slime sowieso nie gereizt und tun es auch jetzt nicht: »Geboren um zu zittern, wir fürchten uns so gern / warum in die Ferne schweifen, wir sehen lieber fern.« … weiterlesen

Babykopfjunge

Babykopfjunge

Anthropozän

Mit wenigen ist über die Jahrzehnte derartig Schindluder getrieben worden wie mit dem Begriff Indie, vor allem, wenn man noch ein -pop dranhängt. Babykopfjunge aus Leipzig leisten ihren Beitrag, das Wort Indiepop wieder als positiven Assoziationsraum zu besetzen: Bisschen versponnen, aber nicht zerfahren, laufen sie einen halben Meter neben der Spur des Mainstreams, wissen aber zu gut Bescheid um die … weiterlesen

Caribou

Caribou

Suddenly

Und plötzlich – suddenly – merkt man, das ist vielleicht gar nicht für einen selbst gedacht. Verschämt möchte man sich in die nächste Ecke verdrücken – möglichst lautlos, um ja nicht zu stören. Entziehen kann – und möchte – man sich dem sanften, berührenden Gesang von Dan Snaith aber auch nicht. So lauscht man, wie er in »Sister« Zwiesprache mit … weiterlesen