Startseite / Rezensionen / Filme / Vergiftete Wahrheit — Im Dienst der Sache

Vergiftete Wahrheit Größeres Bild

Vergiftete Wahrheit

Im Dienst der Sache

Cineplex ab 8.10., Schaubühne Lindenfels, 22.10.

Bewertung: 4 Kreuzer

USA 2020, 128 min, R: Todd Haynes, D: Mark Ruffalo, Anne Hathaway, Tim Robbins

Robert Bilott hat etwas Manisches. Wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat, zieht er es durch – egal, wie groß die Widerstände sind. In der Anwaltskanzlei hat er es weit gebracht. Er ist die rechte Hand von Kanzleichef Tom Terp, der volles Vertrauen in ihn setzt. Einer seiner vertrauten Klienten ist das Chemieunternehmen DuPont, einer der größten Wirtschaftsmotoren in West Virginia, das sein Hauptgeschäft mit der Herstellung von Teflon macht. Der Gigant wird zum Gegner, als Robert in der Provinz auf den Fall des Rinderzüchters Wilbur Tennant aufmerksam wird. Nahezu 200 seiner Tiere sind auf rätselhafte Weise gestorben. Als Ursache hat er die toxischen Abfälle von DuPont auf dem Nebengrundstück ausgemacht und alles penibel auf Video dokumentiert. Doch niemand will ihm glauben. Bis auf Robert, der den langen und zehrenden Kampf gegen den Multimilliarden-Dollar-Konzern antritt. Todd Haynes erweist sich als kämpferischer Geist für das Gute. Er schildert den unbeirrbaren Weg eines Mannes, der überzeugt ist, das Richtige zu tun. Mark Ruffalo spielt ihn meisterhaft zurückhaltend. Haynes inszenierte ein ruhiges, versiertes Charakterdrama, basierend auf dem New York Times-Artikel von Nathaniel Rich. Auch die Nebenrollen sind glänzend besetzt. Kameraveteran Ed Lachmann unterstützt die unaufgeregte Inszenierung mit dem Zeitkolorit der neunziger Jahre. Dazu beschwört John Denver den Lokalpatriotismus West Virginias.

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare