Startseite / Filmkritik / Queeres Kino

Queeres Kino

Die Kinostarts im Überblick und was sonst Filmisches in der Stadt geschieht

Größeres Bild

Vom 5.–11.1. gibt es wieder schwulesbisches Kino im UT Connewitz und in der Kinobar Prager Frühling. Die 7. Queere Filmwoche bietet Klassiker wie den Cannes-Gewinner »Blau ist eine warme Farbe«, Publikumsfavoriten wie die berührende Doku »Tintenfischalarm« und neues Kino mit »Die Taschendiebin«, Park Chan-Wooks Adaption von Sarah Waters’ Roman »Fingersmith«.

»Queere Filmwoche«: bis 11.1., UT Connewitz, Kinobar Prager Frühling

Film der Woche: So recht zutrauen würde man es ihm nicht, dem sanftmütigen Typen von schmächtiger Statur, aber Olli Mäki kann sich behaupten. Wenn er in den Ring steigt, ist er hochkonzentriert und legt seine Gegner reihenweise auf den Bretterboden. Im Sommer 1962 bietet sich ihm eine einmalige Gelegenheit: ein Profikampf gegen den amtierenden Weltmeister im Federgewicht, den Amerikaner Davey Moore. Eigentlich ist Olli fürs Federgewicht ein bisschen zu schwer und sein Gegner ist ein erfahrener Profi mit einer beeindruckenden Bilanz an K.O.-Siegen. Aber Ollis ehrgeiziger Trainer Elis, der früher selbst einmal Champion war, hat bereits Sponsoren für den spektakulären Boxkampf aufgetrieben und das Volk ist begeistert: Events dieser Art kennen die Finnen bislang nur aus Amerika. So fährt Olli nach Helsinki, um sich auf den wichtigsten Kampf seiner Karriere vorzubereiten und Sportgeschichte zu schreiben. An seiner Seite ist seine liebenswerte Freundin Raija, die allerdings im Rummel um den jungen Kämpfer und mit steigendem Leistungsdruck droht, verloren zu gehen.
Federleicht und unbeschwert beginnt »Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki« an einem finnischen Fjord am kleinen Städtchen Kokkola, und auch wenn sich der Schauplatz in den Ring verlagert, verliert die Geschichte nichts von ihrer Leichtigkeit. Olli Mäki fliegt auf den Schwingen der Liebe, die ihn in keinem besseren Moment erwischen könnte, seinem sportlichen Triumph auch ein Bein stellt, wenn die Konzentration leidet, weil die Gedanken eigentlich ganz woanders sind. Es geht Juho Kuosmanen in seinem Langfilmdebüt aber auch um Selbstbestimmung im Sport, den Kampf gegen die Fremdsteuerung der Trainer und Sponsoren, aber die stilsichere Inszenierung kehrt immer wieder zum Herz des Films zurück: der Geschichte der jungen Liebenden.

»Der glücklichste Tag im Leben des Olli Mäki«: ab 5.1., Passage Kinos

Historienthriller zur Zeit der japanischen Besetzung Koreas: Eine koreanische Taschendiebin wird in eine reiche japanische Familie eingeschleust und soll die Hausherrin verführen. Park Chan-Wook erzählt die Geschichte in drei Akten, was etwas langatmig gerät. Aber die stark bebilderte Neuinterpretation des Romans »Fingersmith« von Sarah Waters hat durchaus ihren Reiz.

»Die Taschendiebin«: 10.1., Kinobar Prager Frühling, ab 13.1., Luru-Kino in der Spinnerei

 

Weitere Filmtermine der Woche

Opera
Der prototypische Argento-Horror um eine Opernsängerin, die Opfer eines Psychopathen wird, ist hierzulande bislang nicht digital erhältlich und kommt nun in einer frisch restaurierten Fassung in die Kinos. Zu sehen auch im Argento-Doppel am 18.1. mit »Suspiria«.
6., 10.1., 22 Uhr, Luru-Kino in der Spinnerei (OmU)

David Bowie is
Der Dokumentarfilm nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise durch die »David Bowie is«-Ausstellung im »Victoria and Albert Museum« in London, die dort von März bis August 2013 zu besichtigen war.
R: Hamish Hamilton (II), Katy Mullan, GB 2013, Dok, 99 min.
8.1., 20.30 Uhr, Passage Kinos

Yolki 5
Im Rahmen der Reihe »Russisches Kino im Original« läuft der fünfte Teil der erfolgreichen Filmreihe »Yolki«, die sich um eine Gruppe von Leuten und Ereignisse am Vorabend des Neujahrfestes dreht.
8.1., 17.30 Uhr, Cineplex (OF)

Frauen Leben
Die Dokumentarfilme »Frauen Leben« von 1980 und »Mit der Straßenbahn von Duisburg nach Dortmund« von 1969 werfen einen unterschiedlichen Blick auf das Ruhrgebiet. Im Rahmen der Ausstellung »Schichten« im D21 Kunstraum
10.1., 18.30 Uhr, Luru-Kino in der Spinnerei

Dokumentarisch-experimentelle Kurzfilme aus der Region
Im Rahmen der Ausstellung »Schichten« im D21 Kunstraum mit anschließendem Filmgespräch.
11.1., 18.30 Uhr, Luru-Kino in der Spinnerei

Golden Dawn – A Personal Affair
Der Dokumentarfilm beleuchtet die neonazistische griechische Partei Chrysi Avgi (»Goldene Morgenröte«), die von einer militanten Kleinstgruppierung innerhalb von zwei Jahren zur drittstärksten Partei Griechenlands erwuchs. Im Anschluss Diskussion mit der Regisseurin Angélique Kourounis und dem Koautor Thomas Iacobi.
10.1., 19.30 Uhr, Cinémathèque in der naTo

Baby Bump
Ein liebenswert-schräger Film über die Sorgen und Ängste während der Pubertät. Einführung von Rainer Mende
11.1., 20 Uhr, Cinémathèque in der naTo (OmU)

School Time for Miss Roma
Intimer Einblick in das Leben dreier junger Romnija auf ihren Wegen zum Schulabschluss. Filmreihe »DOKversity« des Gleichstellungsbüros der Uni Leipzig und DOK Leipzig.
12.1., 18 Uhr, Campus Augustusplatz (im Hörsaal 6)

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.