Startseite / Stadtleben / Nie mehr Goethestraße

Nie mehr Goethestraße

Leipzig hat einen neuen Busbahnhof für den Fernverkehr

Größeres Bild

Am Donnerstag wurde der neue Leipziger Fernbus-Terminal an der Ostseite des Hauptbahnhofes eröffnet. Etwa 200 Personen nahmen an der Eröffnung teil. Offiziell starten die Fernbusse von hier aus ab Samstag, den 24. März.

Kleine Gruppen von Menschen stehen verteilt an Tischen, die mit weißen Tischdecken eingekleidet sind, und unterhalten sich, trinken Kaffee, Wasser oder Wein. Andere bedienen sich am Buffet. Ein »Get together« steht auf dem Plan. Was nach Influencer- Treffen klingt, ist tatsächlich die Eröffnung des neuen Fernbus-Terminals.

Der neue Busbahnhof ist überdacht und hat insgesamt neun Bussteige plus einen Reservesteig außerhalb. »In nur einem Jahr Bauzeit ist es uns gelungen, diesen innovativen, in Deutschland einzigartigen Fernbus-Terminal zu bauen«, behauptet Ingo Seidemann, Geschäftsführer der S&G Developement GmbH, die Projektentwicklerin des Terminals ist. Neben den Bussteigen gibt es einen Aufenthaltsraum, Sanitäranlagen, einen Flixbus-Shop und einen Bäcker mit Alltagsbedarf. Über dem Terminal wurde ein Parkhaus gebaut. »Es war Leipzig ein großes Anliegen, die Bedingungen für Fernbusreisen anzupassen», sagt Seidemann. Oberbürgermeister Burkhard Jung betont, dass die Terminals Gäste und Reisende direkt ins Zentrum der Stadt bringen. Damit die auch gleich da bleiben, werden vor dem Busbahnhof noch zwei Hotels gebaut. Insgesamt wurden 87 Millionen Euro in die Fläche investiert.

Immer wieder betonen die einzelnen Redner, wie Bürgermeisterin Dorothee Dubrau, Ingo Seidemann oder Dirk Luthe, Geschäftsführer von 45 BusPort Gmb H, wie innovativ, einzigartig und außergewöhnlich der neue Busbahnhof sei – jedoch wird das nicht wirklich sichtbar. Natürlich ist es eine enorme Aufwertung im Vergleich zu den Haltestellen an der Goethestraße, jedoch scheint er sich nicht von anderen, ähnlichen Fernbusbahnhöfen abzusetzen, außer dass er moderner aussieht.

Auch die Grünen freuen sich zwar, dass der neue Busterminal eröffnet wurde, jedoch wiesen sie auch auf die Dringlichkeit von sicheren Fahrradabstellplätzen hin. »Am Leipziger Hauptbahnhof besteht auch weiterhin ein hoher Bedarf für das sichere Abstellen von Fahrrädern aus allen Richtungen«, sagt Tim Elschner, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der Grünen. Diese Feststellung sei ungeachtet dessen, dass weitere Fahrradbügel vor dem neuen Terminal aufgestellt wurden.

Bis der Busterminal komplett fertig gestellt wird, dauert es noch ein bisschen, denn der kostenpflichtige Busabstellplatz muss noch gebaut werden. Ein Highlight gab es bei der Eröffnung am Donnerstag dennoch schon: Ein Flixbus hat das Eröffnungsband ohne Probleme durchfahren, die Menge hat gefilmt und getobt – endlich hat Leipzig seinen Fernbusbahnhof.

Der neue Busbahnhof, Foto: W&R Immocom/Albrecht Voss

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar