Startseite / Kultur / Hutbürger, Pegizei und LKAida

Hutbürger, Pegizei und LKAida

Wie sich das Internet über Sachsen lustig macht

Größeres Bild

Sachsen hat es mal wieder geschafft, sich überregional lächerlich zu machen. Weil hier ein Pegida-Demonstrant die Presse von ihrer Arbeit abhielt. Weil die Polizei die Journalisten 45 Minuten aufhielten und mehrmals überprüften. Weil der sächsische Ministerpräsident sich ohne detaillierte Kenntnis des Geschehens vor die Polizei stellte und die Journalisten indirekt als »unseriös« bezeichnete. Und weil sich dann auch noch herausstellte, dass der Pegida-Demonstrant ein LKA-Mitarbeiter ist.

Gründe genug für die Witzbolde im Internet, den »Hutbürger« mit Häme zu überschütten. Und ganz Sachsen gleich mit. Wir haben ein paar Reaktionen zusammengestellt:

 

Der Klassiker:

 

Der Klassiker unter den Cartoonisten:

 

Der Leipziger Cartoonist Schwarwel hats gleich erkannt

 

Auch die überregionalen Tageszeitungen machen mit:

 

Die taz sowieso:

 

Die Taz nochmal. Meme als Kunst:

 

Es gibt inzwischen einen eigenen Satrireaccount in Namen des sächsischen LKA
(auf den nicht wenige reingefallen sind):

 

Die CDU kritisiert das. Ein Journalist fragt nach:

 

Und Ministerpräsident Kretschmer? Der will nicht, dass man #Pegizei twittert

 

Es twittern auch nicht alle #pegizei. Manche schreiben es auch an die Wand

 

Mehr zu dem Fall und zu Kretschmer auf Twitter
https://kreuzer-leipzig.de/2018/08/20/kretschmer-macht-den-trump/

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.