Startseite / Film | kreuzer plus / Suchtgefahr

Suchtgefahr

Die Netflix-Serie »How to sell drugs online (fast)« hat ihren Ausgangspunkt in Gohlis

Größeres Bild

Die Netflix-Serie »How to sell drugs online (fast)« basiert auf wahren Ereignissen – die sich zumindest zum Großteil in Leipzig/Gohlis abspielten. Aus seinem Leipziger Kinderzimmer heraus verkaufte der Teenager Maximilian S., aka »Shiny Flakes«, im großen Stil Drogen über das Internet.

Für Moritz (Maximilian Mundt) bricht eine Welt zusammen. Als ihn seine Freundin Lisa (Lena Klenke) nach einem Jahr Auslandsaufenthalt in den Staaten per Skype abserviert, will er das nicht hinnehmen. Der Nerd macht sich selbst zum Gespött seiner Mitschüler. Bis er entdeckt, dass seine Angebetete eine Vorliebe für Partydrogen aus den USA mitgebracht hat. Fortan verfolgt er die fixe Idee, sie mit Pillen zu versorgen. Gemeinsam mit seinem besten Freund Lenny (Danilo Kamperidis) baut er einen Online-Shop für Ecstasy im Darknet auf. Die Pillen organisiert er von dem schmierigen Drogendealer Buba (Bjarne Mädel). Allerdings »vergisst« Moritz zu zahlen und sie haben plötzlich einen unerwarteten Geschäftspartner an ihrer Seite. Doch dann boomt das Geschäft überraschend und der 18-Jährige wird zum größten Drogendealer an seiner Schule.

»How to sell drugs online (fast)« basiert auf wahren Ereignissen – die sich zumindest zum Großteil in Leipzig/Gohlis abspielten. Natürlich ist alles nicht ganz genau so geschehen, …

■ D 2019, 6 x 30 min, R: Lars Montag, Arne Feldhusen, D: 
Maximilian Mundt, Lena Klenke, Bjarne Mädel, Danilo Kamperidis

Dieser Text stammt aus dem kreuzer 07/19.

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.