Startseite / Stadtleben / Bauboom in Boomtown

Bauboom in Boomtown

Aktuelle Zahlen zum Neubau in Leipzig: Im Süden und Osten entstehen die meisten neuen Wohnungen

Größeres Bild

Vor allem im Süden und Osten von Leipzig sind 2018 zahlreiche neue Wohnungen gebaut worden – Tendenz weiterhin steigend. Doch der Bedarf an neuem Wohnraum in der wachsenden Metropole wird damit nicht gedeckt.

In den südlichen Leipziger Stadtteilen sowie östlich vom Zentrum wurden im vergangenen Jahr die meisten neuen Wohnungen gebaut. Das zeigen vorläufige Daten aus dem Statistischen Jahrbuch der Stadt, die jetzt veröffentlicht wurden.

Demnach wurden 2018 die meisten neuen Wohnungen in Reudnitz-Thonberg fertiggestellt. 249 neue Unterkünfte verzeichnet die Statistik für diesen Stadtteil. Auf dem zweiten Platz landete das benachbarte Zentrum-Ost (211). Auch das angrenzende Zentrum-Südost verzeichnete mit 89 neuen Wohnungen ein relativ hohes Wachstum.

Ebenfalls vergleichsweise stark stieg der Wohnungsbestand im Leipziger Süden. In der Südvorstadt und in Connewitz entstanden den Angaben nach jeweils rund 190 neue Wohnungen. Im Zentrum-Süd kamen noch einmal 50 weitere Domizile hinzu.

Neubau um mindestens 12 Prozent gesteigert

Die drei Stadtteile Reudnitz-Thonberg, Südvorstadt und Connewitz zählen allerdings ohnehin zu den Stadtteilen mit den meisten Unterkünften. Laut Statistik stehen in der Südvorstadt aktuell mehr als 14.000 Wohnungen zur Verfügung, in Reudnitz-Thonberg sind es über 12.000 und in Connewitz fast 11.000. Insgesamt gibt es nach neustem Stand in Leipzig rund 341.000 Wohnungen.

Insgesamt wurden in Leipzig 2018 den Zahlen zufolge 1.848 Wohnungen fertiggestellt. 2017 waren es 1.643. Das entspricht eine Steigerung von über 12 Prozent. Weil die Daten für 2018 vorläufig sind, könnten noch einige Wohnungen zur Statistik dazukommen.

Hoher Bedarf

Trotz der steigenden Wohnungszahlen hinkt die Stadt weiter dem Bedarf hinterher. Leipzig wächst. Vor kurzem begrüßte Oberbürgermeister Burkhard Jung persönlich den 600.000 Einwohner. Im »Monitoringbericht Wohnen 2016/17« errechnete die Stadt selbst, dass bis 2030 zwischen 51.000 und 78.000 neue Wohnungen benötigt würden. Das entspricht einem jährlichen Bedarf von mindestens rund 4.000 neu gebauten Wohnungen. An diese Zahl kam die Stadt trotz aller Anstrengungen in den vergangenen Jahren nie heran.

Hohe Mieten

Fraglich ist auch, inwieweit sich für die neuen Wohnungen Mieter finden, die diese bezahlen können. Dem aktuellen Monitoringbericht der Stadt zufolge liegen die Nettokaltmieten im Bereich von Neubauten bei zehn Euro pro Quadratmeter und mehr. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Angebotsmiete in Leipzig liegt laut offiziellen Angaben bei rund 6,60 Euro.

Dieser Text erscheint in Kooperation mit dem Karli-Blog.

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare