Startseite / Kultur / Das Beste zum Schluss

Das Beste zum Schluss

Die Veranstaltungstipps zum Wochenende

Größeres Bild

Freitags legt die Geschäftigkeit im Hafen an, das Getriebe darf zur Ruhe kommen. Landgang! Orientierung gibt es hier: Ausgewählte Ausgehtipps aus der kreuzer-Redaktion zum Ende der Woche. Wem das nicht genug ist, der guckt noch im kreuzer-Veranstaltungskalender vorbei. Ahoi!

»Das wird schon. Nie mehr lieben!«
Stößchen, frei nach Sibylle Berg: Zu Silvester spielen zwei Frauen die Beziehungen ihres Lebens durch. Am Albtraumabend für alle Singles suchen sie diesen Selbsthilfeworkshop auf, statt Party zu machen. Wird das Nie- mehr-Lieben gelingen? TPR
> 3./4.1., 20 Uhr, Kulturwerkstatt KAOS

Fliehende Stürme
So melodramatisch der Bandname, so gothicschwanger sind auch die DAF-Gedächtnis-Vocals von Frontmann Andreas Löhr. Fernab von Schwarze-Szene-Kitsch spielen die Achtzigerjahre-Veteranen immer noch Post Punk mit Betonung auf Punk und klarer Kante im Sound. Support: Static Means. KSC
> 3.1., 20 Uhr, Werk 2/Halle D


Betina Quest
Sie selbst nennt es einfach nur Soul: Die Beats der Betina Quest aus Burundi entstehen live an Synthies, Drummachine und Samplepad immer wieder neu, ihr Gesang darüber geht runter wie das sprichwörtliche Olivenöl. KSC
> 4.1., 20 Uhr, Kaya

10 Years Dystopian
Dieses Label hat die elektronische Musik auf den Dancefloors hierzulande mitgeprägt: Dystopian stehen, wie der Name schon andeutet, für nicht eben besonders bunte oder melodielastige Klangfarben, stattdessen beherrscht man hier aus dem Effeff den düsteren, stampfend-treibenden Sound, welcher vielerorts als Synonym für Techno als solchen gilt. Label-Aushängeschild Rødhåd ist der Distillery schon seit Längerem verbunden, des Weiteren am Start sind Monoloc, Ron Albrecht und Nadine Talakovics. KSC
> 4.1., 23.30 Uhr, Distillery


Anfang mit Ende
Im letzten November wäre Michael Ende 90 Jahre alt geworden. Zum Jahresanfang widmet die Schaubühne Lindenfels dem beliebten Jugendbuchautor eine kleine Filmreihe mit Kinderkino. Heute mit dem noch relativ jungen Werk »Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer« – der ersten Realverfilmung des Kinderbuchs – von Dennis Gansel. JRE
> 5.1, 15 Uhr, Schaubühne Lindenfels

Karl Hermann Trinkaus, »Bauhaus – Der neue Mensch«
Das Jahr mit dem Besuch eines Museums beginnen ist immer sehr löblich. Wer das Bildermuseum auswählt, kann sich eine szenografische Raum-Installation von Henrike Naumann anschauen oder Arbeiten von Karl Hermann Trinkaus ganz neu entdecken und über Vorhaben 2020 nachdenken. BSC
> 5.1., 10–18 Uhr, Museum der bildenden Künste Leipzig

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.