Startseite / Kultur / Ein kleines Stückchen Freiheit

Ein kleines Stückchen Freiheit

Bildergalerie zur Studierendenbühne an der Leipziger Universität, die in diesem Jahr 60 Jahre alt geworden wäre

Viele kennen den Ort in der Ernst-Schneller-Straße heute nur noch als die Kneipe Beyerhaus. In dessen großem Saal spielte man jedoch früher nicht Billard. Hier probierten sich Studierende der Karl-Marx-Universität im Schauspiel. Das »Poetische Theater«, wie die Studierendenbühne hieß, bestand fast fünf Jahrzehnte, bis sich die Türen 1998 für immer schlossen und es schließlich im LOFFT aufging

Viele kennen den Ort in der Ernst-Schneller-Straße heute nur noch als die Kneipe Beyerhaus. In dessen großem Saal spielte man jedoch früher nicht Billard. Hier probierten sich Studierende der Karl-Marx-Universität im Schauspiel. Das »Poetische Theater«, wie die Studierendenbühne hieß, bestand fast fünf Jahrzehnte, bis sich die Türen 1998 für immer schlossen und es schließlich im LOFFT aufging.

Mehrere Generationen von Studierenden nutzen das Poetische Theater aktiv als Experimentierort und Freiraum oder kosteten als Zuschauer dieses kleine Stückchen Freiheit. »Es war einer der wesentlichsten Bestandteile meines Lebens«, erinnert sich Christian Becher, der gemeinsam mit Gunter Böhnke, Jürgen Hart und Bernd-Lutz die Leipziger Studentenbühne als Sprungbrett nutzte. Sie gründeten 1966 das Kabarett »die academixer«.

So unterschiedliche Inszenierungen wie Brechts Klassiker über den Spanischen Bürgerkrieg »Die Gewehre der Frau Carrar« (1954), »Die Frau zum Wegschmeißen« von Dario Fo als DDR-Erstaufführung (1982) und Shakespeares höchst selten gezeigte Tragödie »Cymbelin« (1971) entstanden – nicht alle schafften es durch die Zensur. An diesem Laientheater wirkten viele Menschen, die später einmal prominent werden sollten, etwa der Literat und Dramatiker Christoph Hein (siehe Interview im aktuellen kreuzer), die Regisseurin Konstanze Lauterbach und die Kabarettisten Jürgen Hart und Gunter Böhnke.

Zum Jubiläum ist im Leipziger Passage-Verlag ein Sammelband erschienen, in dem viele der ehemaligen Macher und Macherinnen am Poetischen Theater zu Wort kommen. Der Band enthält eine Chronik der Inszenierungen und gibt in einer Fülle an Fotografien die Stimmung und Atmosphäre dieses besonderen Ortes wieder. Eine kleine Auswahl zeigen wir hier in einer Bildergalerie.


Theater

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.