Startseite / Politik / Fischen im Netz

Fischen im Netz

Auf StudiVZ gibt es offiziell keine NPD mehr. Die Folge: Rechte Gruppen tarnen sich geschickter

Eigentlich wollte Manuela* aus Pirna Hotelfachfrau werden. Doch ihre Lehre hat die 19-Jährige nach einem Jahr abgebrochen, jetzt hat sie ein Kind bekommen, das sie offensichtlich sehr liebt. Auf einem Foto sieht man einen tätowierten Männerrücken. Etwas kitschig sieht es aus, was sich da über seinen halben Körper erstreckt: Schmetterlinge, Blumen und im Zentrum der Schriftzug »Victoria«, vielleicht der Name der gemeinsamen Tochter.

Eigentlich wollte Manuela* aus Pirna Hotelfachfrau werden. Doch ihre Lehre hat die 19-Jährige nach einem Jahr abgebrochen, jetzt hat sie ein Kind bekommen, das sie offensichtlich sehr liebt. Auf einem Foto sieht man einen tätowierten Männerrücken. Etwas kitschig sieht es aus, was sich da über seinen halben Körper erstreckt: Schmetterlinge, Blumen und im Zentrum der Schriftzug »Victoria«, vielleicht der Name der gemeinsamen Tochter.

Das junge Familienglück präsentiert Manuela in einem ganzen Fotoalbum, zigmal hat sie ihre Tochter fotografiert. Doch ein paar Schnappschüsse wollen nicht so recht ins Bild passen. Auf einem Foto trägt die junge Mutter ein T-Shirt mit dem Aufdruck »Skrewdriver«. Die Band genießt Kultstatus in der internationalen Neonaziszene. War es bei ihr wie bei Pascal*, der gerade erst seinen Mittelschulabschluss in der Tasche hat und seinen ersten Job ohne Alkohol nicht aushält? Das hat er zumindest auf sein Profil bei StudiVZ geschrieben. Dort bezeichnet er sich für jedermann sichtbar als »Nationalsozialist und Chiller«.

Pascal und Manuela sehnen sich offenbar danach, dass ihnen jemand erklärt, wer schuld daran ist, dass es nicht so richtig rund läuft im Leben. Genau hier greifen die einfachen, rechten Parolen der NPD. Dabei ist die Partei im StudiVZ überhaupt nicht mehr aktiv. Die Betreiber löschen alle Gruppen und Personen, die propagandistische Inhalte verbreiten. Doch es ist fraglich, welchen Nutzen solche Verbote haben. Auf Facebook kann sich die NPD frei bewegen, sie hat dort über 1.500 Anhänger. Doch: Es gibt auch zahlreiche Gegengruppen, die um ein Vielfaches größer sind. So hat die NPD mit ihrer Präsenz auch bewirkt, dass sich User kritisch mit den Widersprüchen der Partei auseinandersetzen, eine breite Gegenöffentlichkeit ist entstanden.

NPD-Anhänger sind auf Facebook für jedermann sichtbar. Genau dies ist im StudiVZ nicht mehr der Fall. Doch es wäre ziemlich naiv, zu glauben, dass sich soziale Tatsachen einfach so in Luft auflösen, wenn man sie verbietet. Denn rechtsextreme Nutzer sind im StudiVZ nach wie vor aktiv, sie zeigen es nur nicht mehr so deutlich. In letzter Zeit gründen sie immer häufiger Gruppen, die so gut getarnt sind, dass nur Insider wissen, welche Weltanschauung sich dahinter verbirgt. Wer würde schon ahnen, dass sich hinter der Gruppe »Jugend kämpft für Deutschlands Zukunft« eine Demonstration der NPD-Jugendorganisation »Junge Nationaldemokraten« verbirgt? Für Gruppen wie diese gibt es keine Gegenöffentlichkeit, weil niemand davon weiß.

Wenn man sich die Profilseiten der Mitglieder genauer ansieht, fällt auf, dass nur wenige von ihnen wie organisierte Rechtsextreme wirken, die meisten sehen sogar ziemlich »normal« aus. Sie arbeiten im Einzelhandel oder Handwerk, lieben getunte Autos und Fußball. Vielleicht wissen einige von ihnen gar nicht, dass ein ehemaliger Kameradschaftsführer die eben genannte Demo organisiert hat. Diese gut getarnten, aber klar rechtsmotivierten Gruppen können dazu beitragen, eine Identifikation aufzubauen. Das Ziel ist es, junge Menschen zu mobilisieren, die noch kein Skrewdriver-T-Shirt tragen, sondern einfach etwas unzufrieden sind. Das funktioniert mit Parolen gegen Kinderschänder, die Regierung und die Presse. Und es funktioniert, ohne dass jemand davon Notiz nimmt.

*alle Namen geändert
aus dem kreuzer-Heft 07.10

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.