Startseite / Kultur / »Er hat die Ideen, ich sage: Nein, das ist nicht gut«

»Er hat die Ideen, ich sage: Nein, das ist nicht gut«

Interview mit Joel und Ethan Coen über ihren neuesten Film »True Grit«, der am Donnerstag in die Kinos kommt

Mit ihrem ureigenen Stil, der Exzentrik stets mit filmhandwerklicher Brillanz verbunden hat, haben sich die Gebrüder Joel und Ethan Coen durch Filme wie »Fargo«, »The Big Lebowski« oder »No Country for Old Men« erfolgreich dem amerikanischen Mainstreamkino entzogen und trotzdem weltweit ein immer größer werdendes Publikum gefunden. Mit »True Grit«, der in zehn Kategorien für den Oscar nominiert ist, verneigen sich die Coens nun vor dem Westerngenre. Im Interview erzählen sie von einem äußerst langsamen Jeff Bridges, von überraschenden Erfolgen und warum diese nicht immer ein Segen sind.

Mit ihrem ureigenen Stil, der Exzentrik stets mit filmhandwerklicher Brillanz verbunden hat, haben sich die Gebrüder Joel und Ethan Coen durch Filme wie »Fargo«, »The Big Lebowski« oder »No Country for Old Men« erfolgreich dem amerikanischen Mainstreamkino entzogen und trotzdem weltweit ein immer größer werdendes Publikum gefunden. Mit »True Grit«, der in zehn Kategorien für den Oscar nominiert ist, verneigen sich die Coens nun vor dem Westerngenre. Als Vorlage diente der gleichnamige Roman von Charles Portis, der 1968 erschienen ein Jahr später bereits schon einmal mit John Wayne in der Hauptrolle unter der Regie von Henry Hathaway verfilmt worden ist. Im Zentrum der Story steht die 14-jährige Mattie Ross (Hailee Steinfeld), die 1872 nach Fort Smith kommt, um den Mörder ihres Vaters an den Galgen zu bringen und dafür den ruchlosen US-Marshal Rooster Cogburn (Jeff Bridges) anheuert.

kreuzer: »True Grit« hat in den USA bereits über 150 Millionen Dollar eingespielt und ist damit der erfolgreichste aller Coen-Filme? Können Sie sich das erklären?

Joel Coen: Nein, wir sind selbst vollkommen überrascht vom kommerziellen Erfolg des Films in den USA. Das hätten wir nie erwartet. Das ist einfach verrückt.

kreuzer: Aber was zieht das Publikum im Jahr 2011 in einen Western?

J.Coen: Ich denke, das wäre eine interessante Aufgabe für einen Sozialwissenschaftler. Ein Kolumnist der »New York Times« hat in einem Artikel genau erklärt, warum der Film gerade jetzt bei den Zuschauern so gut ankommt. Aber ich bin mir sicher, dass wenn der Film beim Publikum durchgefallen wäre, hätte er das genauso gut erklären können. Ich finde es immer verdächtig, wenn man ein Phänomen nachträglich erklärt.

kreuzer: Was hat Sie an dem Roman von Charles Portis, der ja schon einmal mit John Wayne verfilmt worden ist, interessiert?

J.Coen: Wir haben einfach ignoriert, dass es schon eine Verfilmung gibt. Der Roman ist in der ersten Person erzählt von einem 14-jährigen Mädchen mit einer humorvollen und sehr eindringlichen Stimme. Diese Erzählperspektive ist äußerst interessant. Wir wollten die Story genauso erzählen, wie Charles Portis es getan hat. Aus filmischer Sicht ist das eine ganz einfache, geradeaus erzählte Geschichte einer Rache um diese drei interessanten Figuren herum. Das war für uns ein eine vielversprechende Grundlage für einen Film.

kreuzer: Macht es für Sie einen Unterschied, ob Sie eine Romanfigur erforschen oder eine eigene neu erschaffen?

Ethan Coen: Komischerweise ist da kein großer Unterschied.

J.Coen: In einer Adaption adoptiert man die Figuren und das fühlt sich dann nicht anders an als wenn man sie selbst erschaffen hat.

kreuzer: Ist »True Grit« ein Frauenwestern?

E.Coen: Es stimmt natürlich, dass Western normalerweise in einer eher männlichen Welt erzählt werden.

J.Coen: Und das genau macht ja die Anziehungskraft dieser Geschichte aus, die ja nicht nur mit einer weiblichen, sondern auch von einer sehr jungen Stimme erzählt wird. Von einem Kind, das im Inneren schon wie eine Erwachsene ist. Eigentlich ist sie von den Dreien die einzige Erwachsene.

kreuzer: Und damit ruht Ihr Film auch auf den Schultern einer 14-jährigen Schauspielerin. Ist das nicht ein sehr großes Risiko?

J.Coen: Oh ja, wir wussten, dass wir mit einem Fehler bei der Besetzung dieser Rolle den ganzen Film vermasseln würden. Da haben wir uns große Sorgen gemacht. Aber als wir Hailee Steinfeld getroffen haben, wussten wir sehr schnell, dass sie die Sache in den Griff bekommt.

kreuzer: Bei »The Big Lebowski« hat Jeff Bridges lange gezögert, bis er die Rolle des »Dude« angenommen hat, die dann zur Kultfigur wurde. Ging es diesmal schneller?

E.Coen: Jeff Brides entscheidet sich immer sehr langsam, wenn es um ein Rollenangebot geht. Bei »The Big Lebowski« haben wir fast ein Jahr auf die Zusage gewartet. Aber bei »True Grit« war das anders. Er hat das Buch gelesen und zugesagt.

J.Coen: Viele Schauspieler lassen sich Zeit mit der Entscheidung. Sie wollen sicher gehen, dass sie keinen Fehler machen. Da muss man als Regisseur oft Überzeugungsarbeit leisten.

kreuzer: Sie machen seit 30 Jahren zusammen Filme. Wie entwickeln Sie gemeinsam Ihre Ideen?

E.Coen: Ja, wer von uns beiden hat eigentlich die Ideen?

J.Coen: Er hat die Ideen und ich sage: Nein, das ist nicht gut.

E.Coen: Nein, wir teilen uns alle kreativen und organisatorischen Verantwortlichkeiten.

J.Coen: Wir versuchen schon seit 30 Jahren vergeblich auf diese Frage eine zufriedenstellende Antwort zu geben. Film ist immer eine kollaborative Sache. Wir haben andere Leute, mit denen wir auch schon sehr lange arbeiten. OK, wir sind Brüder, aber wir haben zueinander dieselbe intensive Arbeitsbeziehung, wie etwa zu unserem Kameramann Roger Deakins, mit dem wir schon seit 20 Jahren zusammenarbeiten.

kreuzer: Viele sagen, dass gerade in der Filmindustrie, Erfolg korrumpiert. Ihren Filmen merkt man davon nichts an. Wie gehen Sie mit Ihrem Erfolg um?

E.Coen: Ich kann Ihnen versichern, dass Erfolg für den eigenen, privaten Lebensstil nicht immer ein Segen ist. Aber klar, zu viel Erfolg kann gefährlich sein, aber auch aus einem Misserfolg kann man verbittert die falschen Schlussfolgerungen ziehen.

J.Coen: Man braucht eine Mischung aus beidem, um seine eigene Richtung zu finden.

kreuzer: Wie gelingt es Ihnen, Ihre eigene Richtung in Hollywood so erfolgreich zu verteidigen?

E.Coen: Wir mussten uns über unsere Position in der Filmindustrie nie viel Gedanken machen. Wir haben immer unsere eigenen Drehbücher entwickelt und mussten in Hollywood nie nach einem Job suchen.

J.Coen: Wir leben ja nicht in Los Angeles, sondern in New York. Dadurch sind wir ein wenig abseits des ganzen Trubels. Wir werden in Ruhe gelassen, machen unser eigenes Ding und haben das Privileg, dass unsere künstlerische Unabhängigkeit nie in Frage gestellt wird. Aber wir arbeiten auch ein wenig unter dem Radar. Das hängt vor allem mit dem relativ niedrigen Budget unserer Filme zusammen. Auch wenn einer mal an der Kinokasse mit Mast und Segel untergehen würde, wäre das keine ernsthafte Bedrohung für das ökonomische Wohlergehen des Filmstudios. Wenn wir Filme machen wollten, die 150 Millionen Dollar kosten, dann wären auch wir unsere künstlerische Autonomie ganz schnell wieder los.

»True Grit«, ab 24.2., Passage Kinos
http://www.passage-kinos.de
Online

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.