Startseite / Kultur / Tausend und eine Facette

Tausend und eine Facette

Mahmoud Dabdoub Portrait Größeres Bild

Der »Orient« ist ein mit vielfältigen Vorstellungen besetzter Begriff. Das Leipziger Zentrum für Europäische und Orientalische Kultur setzt sich auf dem Eintages-Festival interCultura am 10. September mit Facetten des Orients auseinander – »garantiert ohne Bauchtanz«, sagt die Chefin des Zentrums, Rudaba Badakhshi

Stattdessen wollen die interCultura-Macher auf dem interkulturellen Familienfest gängige Klischees und Stereotypen hinterfragen. Wie kann das gelingen? »Durch die Werke und Performances der zwischen Orient und Okzident beheimateten Künstler. In ihren Werken zeigt sich die kulturelle Hybridität«, erklärt Badakhshi. Aus Afghanistan stammende Jugendliche tragen Texte vor, die sie im Rahmen ihres Dari-Unterrichts verfasst haben. Darin setzen sie sich mit ihrer Heimat und dem Begriff des Orients auseinander.

Im Abendprogramm liest unter anderem der in Leipzig lebende israelisch-palästinensische Künstler Michael Touma aus seinen Gedichten. Und die Band Annuluk spielt einen Mix aus karibischen, westafrikanischen, indischen und arabischen Rhythmen. Flankiert wird das Festival von Ausstellungen des palästinensischen Fotografen Mahmoud Dabdoub und der aus Afghanistan stammenden Malerin Laila Sahrai. Dabdoub kam vor 30 Jahren nach Leipzig und wurde vor allem durch seine Fotografien der Achtzigerjahre-DDR und seine Dokumentationen des Alltagslebens in palästinensischen Flüchtlingslagern bekannt.

»1001 Orient« – interCultura 2011: 10.9., Frauenkultur e.V. und Halle 5

Mahmoud Dabdoub »Blickwechsel«, Laila Sahrai: 1.–22.9., Nikolaistr. 59, http://www.zeok.de

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Ali C. | 15. September 2011 | um 17:53 Uhr

    Erst einmal vielen Dank für den Artikel, liebe Frau Dreyer. Anmerken möchte ich nur kurz, dass die interCultura mit den Austellungen am 1.9.11 angefangen hat und am 22.9. mit der Finissage dieser zu Ende gehen wird. Die interCultura ist eben kein Eintages-Festival und das schon seit letztem Jahr nicht mehr. Ergänzend, möchte ich Interessierte auch auf unsere Informations-Ausstellung über den Westsahara-Konflikt aufmerksam machen. Die Ausstellungen und Veranstaltungen in der Nikolaistr. 59 ( jetzt noch am 16.9., um 19 Uhr, Rezitationsabend: Nizar Qabbani/ 17.9. , um 16 Uhr, Vortragsabend: Facetten des Orients/ 22.9. Finissage) sind KOSTENLOS!!!

    Lieben Gruß