Startseite / Filmkritik / Gute Freunde

Gute Freunde

Neustarts in Hülle und Fülle: Der erste Kinostartdonnerstag im Mai

Größeres Bild

Abgesehen davon, dass der Sommer sich genauso schnell wieder verabschiedet hat, wie er gekommen ist, gibt es weitere Gründe, diese Woche ein Kino aufzusuchen. Unseren Film des Monats zum Beispiel! In »Tomboy« erzählt die französische Regisseurin Céline Sciamma eine mitfühlende Sommergeschichte über die zehnjährige Laure, die mal wieder mit ihren Eltern in eine neue Stadt zieht – und sich hier inmitten von Wohnblöcken, Bolzplätzen und lichten Wäldern als Michael neu erfindet.

Einen Sommer voller Freiheit erlebt die zehnjährige Laure (Zoé Héran), die sich nach dem Umzug ihrer Familie als Michael neu erfindet und den Kindern der Nachbarschaft als Junge vorstellt. Doch dem spannungsreichen Rollenwechsel wird ein jähes Ende gesetzt. Der faszinierende Film über das kindliche Spiel mit den Geschlechtsidentitäten ist ab heute in den Passage Kinos zu sehen. Die Kinobar Prager Frühling nimmt »Tomboy« eine Woche später am 10. Mai in ihr Programm auf und die Cinémathèque in der naTo am 31. Mai in Originalsprache mit deutschen Untertiteln. Eine ausführliche Besprechung finden Sie in der aktuellen Ausgabe des kreuzer. Empfehlenswert!

Ein weiterer Tipp der Woche ist der rumänische Film »Police, Adjective«, der in Cannes 2009 den Jury-Preis in der Sektion »Un Certain Regard« gewann. Darin erzählt Corneliu Porumboiu von dem jungen rumänischen Polizisten Cristi (Dragos Bucur), der Beweise gegen einen Jugendlichen sammeln soll, der angeblich auf dem Schulhof mit Freunden Haschisch geraucht und weitergegeben hat. Doch Ermitteln macht wenig Spaß, erst recht im Winter in Vaslui, Nordostrumänien. Außerdem will Cristi den Schüler gar nicht überführen, immerhin würde das diesen für Jahre hinter Gitter bringen. Wunderbares junges rumänisches Kino – ab heute im Cineding zu sehen!

Eine Großstadt, zwei einsame Menschen und viele verpasste Möglichkeiten, sich kennenzulernen: Gustavo Tarettos Film »Medianeras« erzählt von gebrochenen Herzen, digitalen Verstrickungen, der großen Liebe und wie wir sie im Großstadtgewimmel doch finden können. Die Kritik zu unserem dritten Wochenhighlight »Medianeras«, der ab heute in der Cinémathèque in der naTo zu sehen ist, finden Sie im aktuellen kreuzer. Den Trailer gibt es gleich hier:

Der dänische Weinhändler Christian (Anders W. Berthelsen) reist mit seinem 16-jährigen Sohn Oscar nach Buenos Aires, um seine Frau Anna (Paprika Steen), die als Fußballmanagerin arbeitet, davon abzuhalten, sich scheiden zu lassen. Diese ist nicht gerade erfreut, Christian dort zu sehen. Anna möchte den Profifußballer Juan Diaz heiraten. In all dem Beziehungswirrwarr verliebt sich auch noch der pubertierende Oscar das erste Mal unsterblich. Die turbulente Beziehungskomödie »Superclassico … Meine Frau will heiraten« des dänischen Regisseurd Ole Christian Madsen (»Tage des Zorns«, 2008) startet heute in den Passage Kinos.

Die Vampirschnute Robert Pattinson wechselt den Schauplatz und die Zeit seines Herumstreunerns – allerdings tut das seiner Wirkung auf das weibliche Geschlecht keinen Abbruch. Denn auch im Paris um 1890 liegen ihm sämtliche Frauen (Christina Ricci, Uma Thurman, Kristin Scott Thomas) zu Füßen. Ohne Beruf oder Vermögen kommt er als junger Georges Duroy in die Hauptstadt des Savoir Vivre. Schnell steigt der attraktive Verführer mit seinem unwiderstehlichen Charme und Sexappeal vom mittellosen Außenseiter zum umschwärmten Liebling der feinen Pariser Gesellschaft auf. »Bel Ami« startet im CineStar und Regina-Palast.

Benjamin Mee (Matt Damon) ist ein Zeitungskolumnist und Abenteuer-Journalist in Los Angeles, der nach dem Tod seiner Frau vor der Herausforderung steht, die beiden Kinder Kinder (Maggie Elizabeth Jones, Colin Ford) alleine großzuziehen. In der Hoffnung, dass ein Neuanfang in der Familie für neuen Lebensmut und Schwung sorgt, kündigt Mee seinen Job und kauft ein Landhaus samt riesigem Grundstück. Der neue Wohnsitz hat dabei allerdings mehr zu bieten als Küche, Bad und viel Platz zum Spielen. Denn zu den mehr als 70.000 Quadratmetern gehört auch der Rosemoor Animal Park – ein Zoo, in dem Dutzende Tiere leben, die von Tierpflegerin Kelly Foster (Scarlett Johansson) und ihrem engagierten Team betreut werden. »Wir kaufen einen Zoo« von Cameron Crowe (»Almost Famous«, 2000) ist eine Geschichte für Groß und Klein und ab heute im CineStar und Regina-Palast zu sehen.

Mit Mitte Zwanzig erkrankte der amerikanische Produzent Will Reiser an Krebs. Seine Erfahrungen darüber hat er in dem Drehbuch zu »50/50« festgehalten. Unsere Autorin Anna Wollner hat mit Reiser darüber gesprochen.

Weitere Neustarts und Filme finden Sie im aktuellen kreuzer und hier.

Viel Spaß im Kino!

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.