Startseite / Filmkritik / Über den Rand

Über den Rand

Die Kinostarts im Überblick und was sonst Filmisches in der Stadt geschieht

Größeres Bild

Das Kultur- und Wohnprojekt Pöge Haus zeigt eine Auswahl von Spiel- und Dokumentarfilmen junger, im Leipziger Osten lebender Filmemacher verschiedener Herkunft, die diese in ihren Heimatländern gedreht haben, sowie persönliche Wunschfilme der Anwohner in Originalsprache. Neben den Filmvorführungen an sechs Tagen wird es außerdem interkulturelle Dialoge zwischen den eingeladenen Filmschaffenden und den Bewohnern des Leipziger Ostens geben. Alle beim Polyloid präsentierten Filme laden ein, über den eigenen kulturellen Filmrand zu schauen.

»Polyloid – Interkulturelles Filmfest im Leipziger Osten«: 26.-31.8., Pöge-Haus

Film der Woche: Die Grande Nation schläft noch, als sich Pauline Duhez auf den Weg zur Arbeit macht. Als Krankenschwester im ambulanten Pflegedienst ist sie immer auf Achse. Als allein erziehende Mutter bleibt ihr keine Zeit für sich. Aber sie kann sich glücklich schätzen: Immerhin hat sie einen Job, keine Selbstverständlichkeit hier in Hénart, im Norden Frankreichs. Ihre Klienten klagen täglich ihr Leid über die sozialen Zustände. Gerade hat Pauline den Tod einer alten Dame gemeldet, noch in der Nacht raubt man deren Wohnung aus. Die Schuldigen sind in den Augen der Anwohner schnell gefunden: Migranten, die in einer Wohnsiedlung am Stadtrand leben. Auch hier geht Pauline ein und aus mit den Eindrücken der dortigen Lebensumstände. In ihr wächst der Wunsch, etwas zu ändern. Dennoch zögert sie, als der Arzt Dr. Berthier, ein langjähriger Freund der Familie, vorschlägt, sie solle für die rechtspopulistische Partei RNP kandidieren. Als Bürgermeisterin würde Pauline die Vorsitzende der Partei Agnès Dorgelle in Hénart vertreten. Schließlich erliegt sie dem Reiz der Macht und dem Zuspruch ihres Umfelds und geht den Pakt mit dem Teufel ein. Lucas Belvaux liefert den Film zur Lage der Nation. Ein beängstigender, wichtiger Film – für Frankreich ebenso wie für andere Länder, in denen die Demokratie vom Aussterben bedroht ist. Ausführliche Kritik im aktuellen kreuzer.

»Das ist unser Land!«: ab 24.8., Passage Kinos

Eine Gruppe deutscher Montagearbeiter beginnt in Südbulgarien damit, die Errichtung eines Wasserkraftwerks vorzubereiten. Die Freiheit der Fremde und die Schönheit der unberührten Natur sorgen dafür, dass die Arbeitsbedingungen alles andere als ideal sind. Über den Kontakt zu den Einheimischen, ihre Bereitschaft, die nötigen Baumaterialien zu organisieren, und über das Buhlen um eine Dorfbewohnerin spitzt sich die Rivalität zwischen dem wortkargen Außenseiter und Veteranen Meinhard und dem rücksichtslosen Bauleiter Vincent zu. Ob als Beitrag über brüchige Männlichkeit oder Culture-Clash-Drama, ob als Liebes- oder Einsamkeitsfilm, »Western« ist aus vielen Blickricktungen enorm unterhaltsam. Ausführliche Kritik von Sebastian Gebeler im aktuellen kreuzer.

»Western«: ab 24.8., Passage Kinos, Kinobar Prager Frühling

Flimmerzeit August 2017

 

 

Weitere Filmtermine der Woche

»Polyloid – Interkulturelles Filmfest im Leipziger Osten«:
26.8.
– »The Others«, 18 Uhr, Pöge-Haus
– »Other Story«, 20 Uhr, Pöge-Haus
– im Japanischen Haus: »Milena«, 22 Uhr

27.8.
– »Zwischen den Stühlen«, 17 Uhr, Pöge-Haus
– »That Trip we took with Dad«, 20 Uhr, Pöge-Haus

28.8.
– »La Belle Saison« (OF), 17 Uhr, Pöge-Haus
– »Wajma, An Afghan Love Story« (OF), Parkplatz am Stadtteilpark Rabet, 20.30 Uhr (bei Regen im Pöge-Haus)
– »Marathon im Herbst« (OF), 22 Uhr, Pöge-Haus

29.8.
– »Hedis Hochzeit« (OF), 17 Uhr, Pöge-Haus
– »Die Legende von Paul und Paula«, 20 Uhr, Pöge-Haus
– »Tempus de Baristas«, 21 Uhr, Lu99

30.8.
– »Leaving Baghdad« (OF), 17 Uhr, Pöge-Haus, anschließend Filmgespräch mit Regisseur Koutaiba Al-Janabi und Co-Produzentin Hannah Heffner
– »Bi, don’t be afraid« (OF), 20 Uhr, Pöge-Haus
– »Cashback« (OF), 21 Uhr, Eisenbahnstraße, Brache (bei Regen im Pöge-Haus)

31.8.
– »Laurence Anyways« (OF), 16.30 Uhr, Pöge-Haus
– »These Daughters of Mine« (OF), 20 Uhr, Pöge-Haus
– »The Others«, 22.30 Uhr, Pöge-Haus

http://verein.pöge-haus.de/polyloid.html

Die Architekten
Nach vielen Jahren beruflicher Enttäuschung und Unterforderung bekommt ein 40-jähriger Architekt über Beziehungen den Auftrag zum Bau eines großen Kultur- und Einkaufszentrums. Ein Spätwerk der DEFA.
24.8., 18 Uhr, Zeitgeschichtliches Forum

Nomaden der Lüfte
Der weltweite Weg der Zugvögel, eingefangen in fantastischen Bildern. – Zookino
24.8., 21.30 Uhr, Zoo Leipzig

Das erstaunliche Leben des Walter Mitty
Walter Mitty lebt alleine ein zurückgezogenes Leben. Seit Jahren arbeitet er schon im Fotoarchiv für das Life! Magazin. Dem grauen Alltag versucht er durch Tagträume zu entfliehen. – Zookino
25.8., 21.30 Uhr, Zoo Leipzig

We Come as Friends
Als der Sudan, das größte Land Afrikas, in zwei Nationen aufgeteilt wird, kommt eine alte »zivilisatorische« Pathologie wieder zum Vorschein – die des Kolonialismus. – globaLE, im Anschluss Diskussion mit Aktivisten
24.8., 20 Uhr, Richard-Wagner-Hain

Der schwarze Nazi
Die Deutschwerdung von Sikumoya, basierend auf einem Kurzfilm von 2006. Eine gelungene Groteske, mit winzigem Budget vom Leipziger Filmkollektiv Cinemabstruso gedreht. – globaLE, im Anschluss Diskussion mit den Regisseuren
25.8., 20 Uhr, Richard-Wagner-Hain

Chronik einer Revolte – Ein Jahr Istanbul
Aus der Demonstration gegen ein Bauprojekt entwickelte sich ein landesweiter Protest gegen die Politik der Regierung Erdogan. – globaLE, im Anschluss Diskussion mit den Filmemachern.
27.8., 20 Uhr, Wagenplatz Toter Arm

It Was Fifty Years Ago Today! The Beatles: Sgt. Pepper & Beyond
Doku über die Entstehung eines der legendärsten Beatles-Alben überhaupt, leider ohne die zugehörige Musik.
27.8., 17 Uhr, Cineplex, CineStar, Passage Kinos

Leipzig in Bewegung
Unbekannte Leipzig-Filme aus dem Sächsischen Staatsarchiv
27.8., 16 Uhr, Zeitgeschichtliches Forum

The Big Lebowski
Jeffrey Lebowski ist ein ewiger Hippie, dessen einzige Beschäftigung das Bowlingspielen ist. Als er eines Tages durch eine Verwechslung mit einem Multimillionär gleichen Namens Bekanntschaft mit ein paar unflätigen Kriminellen macht, wird der Dude sauer. Schließlich wurde unter anderem auf seinen Lieblingsteppich uriniert. Also fordert er von dem Multimillionär für das ihm getane Unrecht eine Ersatzleistung. Im Juli und August in 35-mm-Fassung im Open Air Kino in der Spinnerei.
28.8., 21.30 Uhr, Open-Air-Kino in der Spinnerei

Anime Special: Fairy Tail 1-3
Adaption des Mangas von Hiro Mashima um die Abenteuer einer jungen Magierin und ihrer Gefährten.
29.8., 20 Uhr, Cineplex, CineStar

Digimon Adventure tri. – Chapter 3: Confession
Das Finale des Digimon Adventures in einer brandneuen deutschen Synchronfassung auf der Kinoleinwand.
29.8., 17.30 Uhr, Cineplex

Das Martial Arts Double im Luru
Wuxia – »Gesundheit!«, mag der ein oder andere sagen, aber gemeint ist natürlich große asiatische Kampfkunst. Der Kölner Verleih Rapid Eye Movies, seit jeher erste Adresse für asiatische Filme, bringt zwei absolute Klassiker des Genres erneut in die Kinos. Frisch restauriert erstrahlen »Dragon Inn« von 1967 und der legendäre »A Touch of Zen« von 1971 im August im Luru Kino für eine Nacht in neuem Glanze.
29.8., 19 Uhr, Luru-Kino in der Spinnerei

Girl Power
In der Doku über Frauen in der Graffitiszene kommen Writerinnen aus 15 verschiedenen Städten zu Wort.
29.8., 21.30 Uhr, 2cl – Sommerkino auf Conne Island

Louisa
Eine gehörlose junge Frau wagt den Schritt in die Selbstständigkeit, als sie von zu Hause auszieht, die Gebärdensprache lernt und sich dem Einsetzen eines Hörimplantats verweigert. Im Anschluss Gespräch mit der Protagonistin Louisa Pethke und dem Antidiskriminierungsbüro Sachsen.
29.8., 19.30 Uhr, Cinémathèque in der Nato

Biarritz Surf Gang
Die Geschichte von Aufstieg und Fall der sechs besten europäischen Surfer der 1980er ist gleichzeitig eine Doku darüber, wie die wilde Surf-Szene der Pionierjahre zur heutigen Wellness-Bewegung wurde.
30.8., 21 Uhr, Kinobar Prager Frühling

Die Wunde
Eastern Cape in Südafrika. Xolani, ein stiller Fabrikarbeiter, reist in ein abgelegenes Camp in den Bergen, um als Mentor an einem uralten Beschneidungsritual der Xhosa teilzunehmen. Das Regiedebüt von John Trengove feierte seine Premiere auf dem Sundance Filmfestival und lief anschließend im Programm der Berlinale. Preview, Queerblick
30.8., 19.30 Uhr, Passage Kinos

Krieg und Spiele
Die Doku beleuchtet die Gefahren und Probleme, die mit dem Einsatz hochmoderner Kriegstechnologie einhergehen, auf vielfältige Weise. – globaLE, im Anschluss Diskussion mit Aktivisten vom Chaos Computer Club und dem Bündnis »Leipzig gegen Krieg«
30.8., 20 Uhr, Lene-Voigt-Park

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.