Startseite / kreuzer plus / Semantisches Geklapper

Semantisches Geklapper

Sebastian Weber bringt neue Bildkraft in den Stepptanz – und Schweiß für dreißig Handtücher

Größeres Bild

Sebastian Weber hat sich mit dem kreuzer-Fotografen in sein Tanzstudio verzogen. Die Tür ist verschlossen. Von draußen ist nur das Klappern der Taps zu hören. Dipdadidadipdada. Dipdapdipdap. Dipdapdap. Minutenlang. Obwohl es früh am Morgen ist, entsteht sofort Tanzlaune, springt der Funke der Rhythmen über, den die Metallplatten unter Webers Schuhen seinen Bewegungen entsprechend produzieren. Normalerweise findet der Tanz natürlich auf der Bühne statt, sodass es nicht nur was zu hören, sondern auch was zu sehen gibt. An diesem visuellen Programm hat Weber seit dem letzten Jahr gearbeitet, und zwar gründlich.

Seit vielen Jahren bedient sich der Stepptänzer zeitgenössischer Formen des Tanzes, die er auf der Bühne unter anderem auch mit Film oder Schauspiel kombinierte. Anfang 2016 begann er eine Recherche, während der er noch einmal grundsätzliche Fragen an den Stepptanz stellte…

Wie funktioniert kreuzer plus mit Laterpay?

Bei kreuzer plus veröffentlichen wir in der Regel Beiträge aus der Printausgabe des kreuzer, die ansonsten nur Käufern oder Abonnenten des Heftes zugänglich sind. Wir haben uns für das Bezahlsystem Laterpay entschieden, mit dem man auch bei anderen Online-Medien bezahlen kann. Das Prinzip: Bis zu einem Betrag von 5 Euro lesen Sie völlig kostenlos.Hier erfahren Sie mehr. Tipp der Redaktion: Hier klicken und ein Abo des gedruckten kreuzer abschließen. Der bietet nämlich noch mehr Texte, liest sich besser – und ist laut taz das »beste Stadtmagazin Deutschlands«.

Seit vielen Jahren bedient sich der Stepptänzer zeitgenössischer Formen des Tanzes, die er auf der Bühne unter anderem auch mit Film oder Schauspiel kombinierte. Anfang 2016 begann er eine Recherche, während der er noch einmal grundsätzliche Fragen an den Stepptanz stellte: Wie kann Bewegung klingen? Was ist eigentlich Stepptanz? Dabei fiel ihm auf, dass es zwar ein ausgefeiltes Vokabular für das »Geklapper« gibt, wie Weber es nennt, dass aber völlig unklar bleibt, was der Rest des Körpers währenddessen tut und wie sich dessen einzelne Teile zueinander verhalten. Das is…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen

Diesen Artikel
Semantisches Geklapper
0,39
EUR
Powered by

1./2.12., 20 Uhr (Premiere), 3.12., 18 Uhr, Lofft
Dieser Text stammt aus dem kreuzer, Heft 12/2017. Um ein kreuzer-Abo abzuschließen, klicken Sie bitte hier: https://kreuzer-leipzig.de/abo

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare