Startseite / kreuzer plus | Literatur / »Wer Täter wurde, bleibt es«

»Wer Täter wurde, bleibt es«

In »Nichts, was uns passiert« erzählt Bettina Wilpert vom Umgang mit sexualisierter Gewalt

Größeres Bild

Bettina Wilperts Romandebüt »Nichts, was uns passiert« spielt im Leipziger linken Studi-Milieu: Anna und Jonas kennen sich aus dem Freundeskreis, unterhalten sich über ukrainische Schriftsteller und landen irgendwann mal miteinander im Bett. Besoffen nach einer Party kommt es zum zweiten Mal zum Sex – nur diesmal gegen Annas Willen. Es dauert Wochen, bis sie es laut aussprechen kann: Ich wurde vergewaltigt. Jonas streitet alles ab. Auch das Umfeld kann nicht glauben, dass jemand wie Jonas so etwas getan haben könnte. Wir sprachen mit Bettina Wilpert über die Schwierigkeit des Umgangs mit sexualisierter Gewalt.

kreuzer: Als Sie begannen, an Ihrem Roman zu arbeiten, gab es noch kein #MeToo. Was war der Ausgangspunkt Ihres Schreibens?

BETTINA WILPERT: Das Thema war auch vor #MeToo schon präsent, man muss nur danach gucken. Damals war gerade der Fall Gina-Lisa Lohfink in den Medien. Außerdem zwei Fälle aus den USA: Brock Turner, der nach einer Vergewaltigung zu nur sechs Monaten Haft verurteilt wurde, und die Kunstaktion der New Yorker Studentin Emma Sulkowicz, »Carry that weight«. Der Kommilitone, von dem sie sagte, er habe sie vergewaltigt, kam aus Berlin, und auf Zeit-Online erschien ein langer Artikel über den Fall, der suggerierte, ein junger Mann, der sich als Feminist versteht, Leistungssport betreibt und sich in der Entwicklungshilfe engagiert, könne kein Täter sein. Das hat mich aufgeregt, ich habe tagelang mit Freunden darüber diskutiert. Daraus entstand dann die Idee für das Buch…

Wie funktioniert kreuzer plus mit Laterpay?

Bei kreuzer plus veröffentlichen wir in der Regel Beiträge aus der Printausgabe des kreuzer, die ansonsten nur Käufern oder Abonnenten des Heftes zugänglich sind. Wir haben uns für das Bezahlsystem Laterpay entschieden, mit dem man auch bei anderen Online-Medien bezahlen kann. Das Prinzip: Bis zu einem Betrag von 5 Euro lesen Sie völlig kostenlos.Hier erfahren Sie mehr. Tipp der Redaktion: Hier klicken und ein Abo des gedruckten kreuzer abschließen. Der bietet nämlich noch mehr Texte, liest sich besser – und ist laut taz das »beste Stadtmagazin Deutschlands«.

kreuzer: Als Sie begannen, an Ihrem Roman zu arbeiten, gab es noch kein #MeToo. Was war der Ausgangspunkt Ihres Schreibens?
BETTINA WILPERT: Das Thema war auch vor #MeToo schon präsent, man muss nur danach gucken. Damals war gerade der Fall Gina-Lisa Lohfink in den Medien. Außerdem zwei Fälle aus den USA: Brock Turner, der nach einer Vergewaltigung zu nur sechs Monaten Haft verurteilt wurde, und die Kunstaktion der New Yorker Studentin Emma Sulkowicz, »Carry that weight«. Der Kommilitone, von dem sie sagte, er habe sie vergewaltigt, kam aus Berlin, und auf Zeit-Online erschien ein lan…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen

Diesen Artikel
»Wer Täter wurde, bleibt es«
0,39
EUR
Powered by

▶ Bettina Wilpert: Nichts, was uns passiert. Berlin: Verbrecher Verlag 2018. 170 S., 19 €

Dieser Text stammt aus dem kreuzer, Heft 04/2018. Um ein kreuzer-Abo abzuschließen, klicken Sie bitte hier: https://kreuzer-leipzig.de/abo

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar