Startseite / Stadtleben / Das Beste zum Schluss

Das Beste zum Schluss

Die Veranstaltungstipps zum Wochenende

Größeres Bild

Freitags legt die Geschäftigkeit im Hafen an, das Getriebe darf zur Ruhe kommen. Landgang! Orientierung gibt es hier: Ausgewählte Ausgehtipps aus der kreuzer-Redaktion zum Ende der Woche. Wem das nicht genug ist, der guckt noch im kreuzer-Veranstaltungskalender vorbei. Ahoi!

Gegenkino

Der Mainstream langweilt nur noch, in den Multiplexen regiert das Fließband und die Kinobetreiber heulen ins Popcorn. Gut, dass es das Gegenkino gibt, wo einmal im Jahr gezeigt wird, was Film kann. Mit Ausstellungen, Konzerten, Diskussionen und den spannendsten Produktionen des Kinojahrs. Das umfangreiche Programm gibt es auf bei uns im Veranstaltungskalender auf www.kreuzer-leipzig.de und auf gegenkino.de. LTU
> noch bis 22.4. in der Schaubühne Lindenfels

 

»Bauhaus Sachsen«

Zum 100. Bauhaus-Geburtstag lädt das Grassi-Museum zu einer großen Schau, die das Verhältnis der avantgardistischen Kunstschule zu Sachsen ausstellt. Zu sehen sind die zahlreichen Produkte, die sächsischer Industrie- und kreativer Bauhausgeist hervorbrachten. Die vom damaligen Bauhausmeister Josef Albers geschaffenen Fenster, die nach der Rekonstruktion 2011 wieder zeitlos-elegant das Treppenhaus des Museums schmücken, und die zahlreichen Sammlungsstücke werden hierbei um zeitgenössische Interpretationen erweitert. BSC
> ab 18.4., Grassi-Museum für Angewandte Kunst

 

5ive

Club-Jubiläum: Im Institut für Zukunft pumpt seit mittlerweile fünf Jahren der Bass aus der Kirsch Audio durch das Gemäuer und die Herzen, und fünf Jahre Feiern müssen gefeiert werden: Ein geschmackvolles kulturelles Rahmenprogramm samt der Ausstellung »Trakt IV« (ab 18.4., GfZK) leitet viertägige Ausschweifungen von spätrömischen Ausmaßen ein, so dass alle potenziellen Gratulanten zu ihrem Recht kommen. Mehr dazu auf den kreuzer-Musikseiten. KSC
> 17.–21.4., Institut für Zukunft
> ab 18.4., Galerie für Zeitgenössische Kunst

 

5ive – Young Shields

Man ist zusammen groß geworden und feiert deswegen auch gemeinsam: Das Institut für Zukunft und die Partyreihe Young Shields sind wie Nordhausen und Doppelkorn, Cloppenburg und Pfanni oder Reudnitz und Sternburg. Darauf um fünf Uhr früh einen Teller frisches Obst. Neben Gerd Janson (im Foto) sind am Freitag auch Karete Bu (Electronic Resistance, G-Edit), DJ Rijkaard (Young Shields), Wilhelm (IfZ, Proto, Young Shields) und viele mehr mit von der Partie. KSC
> 19.4., 23.59 Uhr, Institut für Zukunft

 

Impericon Festival

Pogen Sie bitte hier entlang: Das Impericon Festival hat am 20. April Heimspiel in der Leipziger Messe. Zu groß für den Underground, aber erfolgreich independent, ist die in Leipzig gestartete Festivaltour mittlerweile im gesamten deutschsprachigen Raum unterwegs. In der hiesigen Hardcore-lastigen Edition werden auf zwei Bühnen schwere Geschütze wie Stick To Your Guns, Callejon oder Caliban aufgefahren, um die geneigten Freunde zünftigen Lärms bei Bier und Blastbeats auf ihre Kosten kommen zu lassen. Ein paar Tickets sind noch verfügbar! KSC
> 20.4., ab 10 Uhr, Leipziger Messe

 

Jennifer Touch

Passend zum Titel des vorher aufgeführten Stücks (Premiere von »Nacht ohne Sterne« Anm. d. Red.) spielt Jennifer Touch knackig-düsteren New Wave-Post Punk-Sound. Tanzempfehlung: Schwarz tragen, auf den Boden schauen, ein Fuß nach links und zurück, einer nach rechts, an der Ziese ziehen, da capo. KSC
> 20.4., 22.30 Uhr, Diskothek/Schauspielhaus

 

HVOB

HVOB machen finsteren Pop, der nicht nur zeitgleich ziemlich gut im Club funktioniert, sondern außerdem diesen ganz speziellen, bedeutungsschwangeren UT-Connewitz-Vibe mitbringt, ohne den man dort nichts bucht. Soll heißen, damit macht man immer noch alles richtig. KSC
> 21.4., 20 Uhr, UT Connewitz

Kommentieren

Dein Kommentar

Keine Kommentare