Startseite / Stadtleben / Die Alte Damenhandschuhfabrik macht zu

Die Alte Damenhandschuhfabrik macht zu

Dem Club wurde bis Ende August gekündigt

Größeres Bild

Die Alte Damenhandschuhfabrik muss schließen. Auf Grund eines Streits mit dem Vermieter wurde dem Club in Plagwitz nach eigenen Angaben gekündigt. Er muss bis Ende August raus.

Die Betreiber schrieben auf Facebook: »Aufgrund von erheblichen baulichen Mängeln, die von Vermieterseite aus, trotz wiederholter Anmahnungen nicht behoben worden, sehen wir uns leider nicht mehr im Stande in der Klingenstr. 20 zukünftig einen geregelten Veranstaltungsbetrieb zu gewährleisten.« Nach ihren Aussagen sei der Verfall immer weiter vorangeschritten, was den Veranstaltungsbetrieb massiv behindert habe.  Also hätten sie »Im Zuge der unterbliebenen, weitreichenden Mängelbehebung Mietkürzungen geltend« gemacht, schrieben sie weiter. Dieser mietrechtliche Streit habe nun letztlich die fristlose Kündigung durch den Vermieter zum 31. August zur Folge gehabt. »Jegliche von uns angebotenen Optionen gemeinsam eine Lösung zu finden blieben ungehört«, heißt es.

Was nun aus den Veranstaltungen wird, die für den September und die darauffolgenden Monate bereits angekündigt wurden, ist noch unklar. Derzeit werden andere Locations gesucht, auf die man ausweichen kann.

Doch auch die werden immer knapper. Erst vor ein paar Wochen hatte das So&So bekanntgegeben, dass ihm gekündigt wurde.

Anzeige

Kommentieren

Dein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Sue | 17. August 2018 | um 14:54 Uhr

    Natürlich, ist doch klar! Kündigt alle Veranstaltungsorte in Leipzig auf und baut sie bitte mit hochpreisigen hässlichen Immobilien zu, damit die Stadt zu einem schönen Juppi-Einheitsbrei wird. Wenige müssen viel Geld mit Imobilien schöpfen, damit sie nicht verhungern. Weg von einem bunten, vielfältigen Leipzig. Das war mal … mal eine schöne Stadt!