Startseite / Kultur / Tiefschürfend

Tiefschürfend

Francis Nenik erhält den Anna-Seghers-Preis

Größeres Bild

Gesellschaftliche Abgründe auszuloten, dafür ist Francis Nenik bekannt. Nachdem er sein Kriegspanorama »E. oder die Insel« veröffentlicht hat, erhält er nun den Anna-Seghers-Preis.

13 Tage hockt E. versteckt auf einer kleinen Insel inmitten eines Flusses bei Leipzig und führt Protokoll — er ist der »Messschreiber« einer Landschaft wenige Wochen vor Ende des Krieges. Auf Behandlungsakten berichtet der Arzt von den näher rückenden Fronten, wo die Amerikaner auf die Russen treffen werden. Doch warum der Eugeniker sich überhaupt im Gebüsch verbirgt, offenbart Nenik in seinem klug gebauten und exzellent recherchierten Roman nur langsam. Wie die namenlose Insel vom Wasser mal mehr und mal weniger geflutet wird, so legt auch E. Teile seiner Geschichte offen. Andere bleiben unausgesprochen. Und so entfaltet sich zwischen den fragmentierten Notizen dieses Geständnisses ein schreckliches Kriegspanorama.

Das ist nur die historische und moralische Tragweite des neuesten Romans des bei Leipzig lebenden Autors, der unter Pseudonym schreibt. Auch in anderen Texten wie Essays, Prosaminiaturen und Hörspielen lotet er gesellschaftliche Abgründe aus. Zum Beispiel im Rahmen seines Langzeitprojekts »Tagebuch eines Hilflosen«, in dem er täglich Beobachtungen zur Präsidentschaft Trumps in Prosaminiaturen festhielt. »Er spürt vergessenen Autoren nach, ergründet die elementaren Ängste der Menschheit, das Inhumane und den menschlichen Rest in unmenschlichen Welten«, urteilt Jurorin Maren Jäger. Der Anna-Seghers-Preis wird an deutschsprachige und lateinamerikanische junge Autorinnen und Autoren verliehen und ist mit je 12.500 Euro dotiert. Die Preisverleihung findet am 19. November 2021 in der Akademie der Künste am Pariser Platz in Berlin statt.

Francis Nenik: E. oder die Insel. Berlin/ Dresden: Voland & Quist 2021. 290 S., 24 €

Kommentieren

Dein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Martina | 21. Juli 2021 | um 11:43 Uhr

    Kleine Korrektur: Der Erzähler ist – wenn ich den Roman richtig verstanden habe – namenlos. Zu schreiben: “13 Tage hockt E. versteckt auf einer kleinen Insel…” ist also falsch. Mit E. ist ausschließlich die Euthanasie gemeint.