Startseite / Rezensionen / Musik

VAK Leipzig

VAK Leipzig

VAK02

Die VAK Leipzig, ein Zusammenschluss Leipziger Musikcrews, Off-Locations und Ladenprojekte, veröffentlicht zum zweiten Mal in diesem für Leipziger Musikcrews, Off-Locations und Ladenprojekte äußerst schwierigen Jahr einen solidarischen Sampler. Alle Einkünfte der über Bandcamp vertriebenen Veröffentlichung kommen in einen zentralen Nothilfetopf und werden dann nach dem Bedarfsprinzip in der freien Musikszene der Stadt verteilt. Das Ding ist aber nicht nur aus … weiterlesen

Calmus Ensemble

Calmus Ensemble

White Christmas

Sie haben es wieder getan. Zum dritten Mal bringt das Calmus Ensemble eine Weihnachts-CD auf den Markt. Zweifellos hat jede Scheibe ihre Berechtigung: das traditionell anmutende Frühwerk mit den Blechbläsern ebenso wie die beiden jüngeren CDs, die ausschließlich auf betörenden A-cappella-Gesang setzen. Aber gerade im Vergleich zum Vorgänger aus dem Jahr 2009 muss man schon genau hinschauen, um nun nicht … weiterlesen

René Jacobs

René Jacobs

Beethoven: Leonore

»Unsern täglich Beethoven gib uns heute«, heißt es im Jubiläumsjahr auf dem Plattenmarkt. Da fällt es schwer, im Einerlei noch das Besondere zu finden. Aber man findet es, wie der Originalklang-experte René Jacobs zeigt. Nicht Beethovens häufig eingespielten Opern-Solitär »Fidelio« legt er bei Harmonia Mundi vor, sondern die viel zu selten zu hörende Frühfassung »Leonore«, die eigentlich eine eigene Oper … weiterlesen

Niklas Liepe

Niklas Liepe

Goldberg Reflections

Den Zuhörern die Angst vor Neuer Musik zu nehmen, das ist der Anspruch des Geigers Niklas Liepe. Was vor Jahrzehnten noch für Exorzismen durch Avantgarde-Puristen gesorgt hätte, ist heute im Bereich der klassischen Musik der »letzte Schrei«: bewusst eklektizistische Symbiosen verschiedener Genres und Stile, um damit den Hörern einen einfachen Zugang zur sogenannten Hochkultur zu ermöglichen. Dass sich hinter solch … weiterlesen

Kevin Morby

Kevin Morby

Sundowner

Kevin Morby hat nicht auf der faulen Haut gelegen. Nach seinem gelungen-kontemplativen weltlichen Gospel-Album »Oh My God« im letzten Jahr, kommt jetzt bereits das nächste Album heraus. Wer sich eine Neuauflage seines rockenden und groovenden Meisterwerks »City Music« erhofft hat, wird enttäuscht sein. Wir schicken aber auch gleich hinterher: Wer sich die nötige Zeit nimmt, wird auch hierauf Wunderbares entdecken. … weiterlesen

Róisín Murphy

Róisín Murphy

Róisín Machine

Diesen Winter werden die Nächte voraussichtlich noch düsterer als sonst, so ganz ohne Clubs, Stroboskop, Neonlicht und Drama unter der Discokugel. Gar kein Drama? Falsch, eine ebenso altgediente wie unerschrockene irische Raverin lässt nicht ab vom House und hat uns zur auf den ersten Blick völlig falschen Zeit mit einem der besten Dance-Alben des Jahres beschenkt. Wobei »Dance-Album« ein Begriff … weiterlesen

Mallorca

Mallorca

Melancholie und Wahn

Das hat hier nichts mit Ballermann zu tun, so viel ist sicher. Außer vielleicht Schnaps. Eher schlecht gelaunt, doch feuchtfröhlich rotzen die fünf Männer von Mallorca ihre Songs hin. Nachdem die letzte Veröffentlichung noch auf Kassette zu erstehen war, erscheint das Debütalbum »Melancholie und Wahn« nun auf Vinyl auf dem neuen Label Dran, das in den letzten Monaten dem Ilses-Erika-Keller-Kosmos … weiterlesen

Widowspeak

Widowspeak

Plum

Widowspeak schätzten schon immer das Subtile und leicht Abgründige. Wenn sie rockten, dann stets sparsam und pointiert, nie mit dem Holzhammer. Ihr bittersüßer und verträumter Sound klingt auf ihrem fünften Album noch reifer und vollkommener. Ganz besonders freuen wir uns, dass es diesmal weitaus sonniger zugeht als auf dem moderat-düsteren letzten Longplayer »Expect The Best«. Kaum zu glauben, dass dem … weiterlesen

Antilopen Gang

Antilopen Gang

Adrenochrom

Wenige Monate nach dem Album »Abbruch Abbruch« bricht das Trio aus dem Laschet- Land NRW mit den Gesetzen des Kulturbetriebs, dem gerade seuchenbedingt das Rückgrat gebrochen wurde, und schießt eine weitere LP raus wie ein Geysir. Klar, das ist auch Friendly Fire gegen die Vertragsheimat JKP, deshalb wurde flugs ein Antilopen-Label-Baby geboren, um den Cashflow reinzuwaschen. Die 14 Tracks mussten … weiterlesen

Sorry 3000

Sorry 3000

Warum Overthinking Dich Zerstört

Die Schwierigkeiten mit Sorry 3000 aus Halle fangen beim Bandnamen an (irgendwie witzig, irgendwie furchtbar) und setzen sich in der Musik fort. Denn plötzlich ist wieder Nullerjahre-Indiepop, obwohl man sich nicht erinnern kann, dass jemand danach gefragt hat. Sorry 3000 ist das wurscht: Im Geiste jener einfacheren Tage machen vier bekennende Studis ihre Studimusik, meint Post-Punk-Indiediscosound, bei dem 2008 auf … weiterlesen