Startseite / Rezensionen / Musik

Dream Wife

Dream Wife

So when you gonna

»So when you gonna«, das zweite Album des britisch-isländischen Trios Dream Wife, ist ein Abgesang. Auf so vieles. Schon die erste Single »Hasta La Vista« zelebriert tanzend den Abschied von einem alten Leben, alten Bekanntschaften, die keine Freundschaften mehr sind, und von alten Gewohnheiten, die nicht mehr tragen. Tanzend, weil: Der Abschied verheißt ja auch einen Anfang. Eine unwiderstehliche Gitarren-Hookline … weiterlesen

Filo & Eisman

Filo & Eisman

2020

Irgendwann als Kind hat man einmal etwas beigebracht bekommen von wegen Respekt, Mitmenschlichkeit, Empathie, Achtung vor der Umwelt im übertragenen wie wörtlichen Sinn. Mittlerweile ist 2020 und die Kluft zwischen menschlichem Anspruch und Wirklichkeit größer denn je. Wie soll man sich in Letzterer verhalten, wie sich positionieren, wo braucht es das mitfühlende Gespräch, wo den Kampf, und ist der Karren … weiterlesen

Calmus Ensemble

Calmus Ensemble

Landmarks

»Landmarks« nennen die Engländer ihre Meilensteine. Solche hat das Leipziger Vokalensemble Calmus in der Musik des 20. Jahrhunderts gesucht und das Ergebnis auf CD gepresst: Werke von zehn Komponisten aus zehn Ländern, die zwischen Songwriter, Avantgarde, Folk, Jazz und Ethno pendeln. Musik, die zeigt, dass es nur ein kleiner Schritt von einem Stil zum anderen ist und dass die Zeit, … weiterlesen

Alban Berg Ensemble Wien

Alban Berg Ensemble Wien

Mahler, Schönberg, Strauss

Haben die Musiker des Wiener Alban Berg Ensembles eine Zeitmaschine? Denn auf dem Cover ihrer schon 2019 aufgenommenen neuen CD schauen die sieben ihre Zuschauer richtig ernst an und halten dabei auch brav coronagerecht Abstand zueinander. Und überhaupt: Den Programmplanern, die aktuell ausrechnen, wie viele Musiker auf eine Bühne passen, wenn alle den vorgeschriebenen Abstand einhalten, hat dieses Ensemble zweifellos … weiterlesen

Die Einstürzenden Neubauten

Die Einstürzenden Neubauten

Alles in Allem

Ab wann kann man von einem Alterswerk sprechen? Ihr 40-jähriges Bandjubiläum begehen die Neubauten dieses Jahr, das letzte Album liegt 13 Jahre zurück und bei ihrem Best-of-Konzert auf der Leipziger Parkbühne 2017 feierte Klangtüftler N. U. Unruh seinen 60. Geburtstag – vom Alter her hauts also hin. Aber »Alles in Allem« klingt auch so: in sich ruhend, etwas weise und … weiterlesen

Lance Butters

Lance Butters

Loner

Für einen Typen, der seit Jahren in seinen Songs davon erzählt, dass er die meiste Zeit drin sitzt, niemanden sehen will und dabei abnorme Mengen Gras wegraucht, müssen eigentlich gerade goldene Zeiten herrschen. Zwar ist die EP zum größten Teil vor der Quarantäne entstanden, jedoch passt sie natürlich gerade wie Arsch auf Eimer: weltabgewandter Battle-Rap, unbarmherzig mit der Außenwelt wie … weiterlesen

Charli XCX

Charli XCX

How I’m Feeling Now

Charlotte Aitchison ist selbst ernannter Popstar von Beruf und hat diesen schon immer sehr ernst genommen. Ihre Fannähe ist nicht gespielt, oder nur insofern, als sie Teil der Kunst ist, was sie im Zuge der Produktion von »How I’m Feeling Now« eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat. Aus ihrem Schlafzimmer heraus führte sie nach Beginn der Quarantänemaßnahmen in den USA Massen-Zoom-Meetings … weiterlesen

Gary Olson

Gary Olson

Gary Olson

Gary Olson ist uns in guter Erinnerung als Chef von The Ladybug Transistor, die ihre vorerst letzte Platte 2011 herausbrachten. Die Band stand für fluffigen Kammer-Pop mit starkem 60s-Einschlag. Das vorliegende Album ist das erste Solo-Album Olsons, der ansonsten als Produzent und Tontechniker in Brooklyn arbeitet. Am bewährten Sound hat sich erfreulicherweise auch nach einem knappen Jahrzehnt Funkstille nichts geändert. … weiterlesen

White Wine

White Wine

Hunt Fear. Walk Fine.

Hier könnte jetzt eine Reihe musikjournalistischer Kalauer der Marke »süffiger Indierock« oder »wohltemperierter Avantgarde-Pop« stehen, aber das ersparen wir uns lieber. Stattdessen kann man sich zunächst darüber freuen, dass auch Monate nach dem offiziell letzten Konzert der Band offenbar immer noch nicht Schluss ist mit White Wine. Gut möglich, dass die ganze Coronakacke ein treibendes Element bei der Entscheidung war, … weiterlesen

Martin Helmchen / Andrew Manze / Deutsches Symphonie-Orchester

Martin Helmchen / Andrew Manze / Deutsches Symphonie-Orchester

Beethoven Klavierkonzerte 1&4

Der Fokus dieser Aufnahme liegt auf dem Verhältnis von strahlender »Objektivität«, dem Gestus des Repräsentativen auf der einen und auf der anderen Seite Introspektion und lyrisch-romantischer Selbstverlorenheit. Sie vereint Beethovens noch klar in klassischer Tradition stehendes feierliches Jugendwerk Opus 15 mit dem in formaler und psychologisch-expressiver Hinsicht unkonventionellen vierten Klavierkonzert Opus 58 auf dem Höhepunkt seiner kompositorischen Reife. Obgleich man … weiterlesen