Startseite / Rezensionen / Spiele

Catherine: Full Body

Catherine: Full Body

Der »Catherine«-Albtraum ist noch nicht vorbei: 2011 erschien die Kooperation zwischen Spielehersteller Atlus und dem Animationsstudio 4°C (»Tekkonkinkreet«) auf Xbox 360 und PS3. Ein irrer Mix aus Jump’n’Run und Visual Novel. Nun gibt es eine erweiterte Fassung für aktuelle Konsolen – eine gereifte, gut abgehangene Version, wie der durchaus doppeldeutig zu verstehende Untertitel aus dem Weinjargon »Full Body« suggeriert. Die Story … weiterlesen

Borderlands 3

Borderlands 3

Wir müssen über Waffen sprechen. Denn »Borderlands 3« zelebriert seine Waffen: Es gibt sie nicht nur in verschiedenen Gattungen, von der Schrotflinte bis zum Scharfschützengewehr, sondern auch von verschiedenen Herstellern und mit ganz unterschiedlichen Werten und Eigenschaften. Waffen mit explodierenden Projektilen; Waffen, die Blitze oder Säure verschießen; Waffen, die sprechen können. Es gibt sogar eine Waffe, die mit jeder Betätigung … weiterlesen

John Wick Hex

John Wick Hex

Die Filme der »John Wick«-Serie sind sehr intelligent. Natürlich sagt in der kompletten Trilogie nie ein Mensch auch nur einen klugen Satz, aber darum geht es ja auch nicht. Es geht eher darum, Action-Fans eine Art Tanzfilm unterzujubeln. Das offizielle Spiel zu den Filmen darf also auch kein Actionspiel sein. »John Wick Hex« ist eine Art Planungstool für Choreografen des Todes. … weiterlesen

Diablo (1996)

Diablo (1996)

Schon die ersten Gitarrenklänge des Tristram-Themas erzeugten Gänsehaut pur. Das Dorf ist Ausgangspunkt der Metzelorgie »Diablo«, die das moderne Genre der Action-Rollenspiele erfunden hat und bis heute Kultstatus genießt. Als eine von drei Klassen – Krieger, Jägerin oder Magier – wurden wir in eine schummrige Kirche geschickt, die den Eingang zu einem riesigen Dungeon markiert. Mit der Maus bewaffnet, wagten sich … weiterlesen

Mutazione

Mutazione

Videospiele können gut aussehen. Sie können auch gute Geschichten erzählen. Aber sie müssen ja auch interaktiv sein, und das sticht. Also pflügen Spieler in Rennwagen mit 200 km/h durch die idyllischen Landschaften, oder sie pflügen mit dem Sturmgewehr durch Gegnerhorden, während ihnen der Kamerad seine bewegende Lebensgeschichte ins Ohr brüllt. Bei »Mutazione« ist das anders; die Entdeckung der Insel und die … weiterlesen

Control

Control

Remedy ist irgendwie anders. Im Zirkus der großen AAA-Produktionen haben die Finnen ihre ganz eigene, obskure Nische gefunden. Sie schufen mit »Max Payne« den vielleicht ersten kaputten Antihelden der Videospielgeschichte, kreierten mit »Alan Wake« einen spielbaren Stephen-King-Roman und mit »Quantum Break« einen Hybrid aus Spiel und TV-Show. Nach einer zehnjährigen Partnerschaft mit Microsoft können die Finnen ihre kreative Freiheit nun … weiterlesen

Knights and Bikes

Knights and Bikes

Das Leben ist voller Tücken. Gerade versucht der Mensch noch, ein leichtfüßiges Videospiel zu durchqueren, und dann steht er da, betrauert den Tod einer geliebten Mutter, fürchtet sich vor dem Vater, vor dem Bankrott, vor dem eigenen Tod. »Knights and Bikes« ist übrigens auch ein gutes Spiel. Eine geheimnisvolle Fremde landet auf einer Insel und freundet sich mit einem Mädchen an, … weiterlesen

Kind Words

Kind Words

Liebes »Kind Words«. Ich schreibe dir diesen Brief, weil ich weiß, dass du das geschriebene Wort absolut befürwortest. Du magst es nicht nur, für dich ist der virtuell-anonyme Austausch zwischen zwei realen Menschen essenziell. Du tarnst dich als Spiel, bist aber eher eine Plattform für geplagte Gemüter. Sie suchen Trost, Hilfe oder einfach nur Aufmerksamkeit. Während aus dem Lautsprecher warme Beats … weiterlesen

The Elder Scrolls 2: Daggerfall (1996)

The Elder Scrolls 2: Daggerfall (1996)

Den Drang, riesige Welten zu bauen, haben Entwickler schon, seit es Computerspiele gibt. Während andere Spiele Mitte der neunziger Jahre erste zaghafte Gehversuche mit linearen 3-D-Levels machten, bot das Rollenspiel-Epos »The Elder Scrolls 2: Daggerfall« eine riesige und frei erkundbare 3-D-Welt: 15.000 Dörfer und eine Landmasse ungefähr so groß wie Tunesien, durch die man zu Fuß rund 70 Stunden brauchte. … weiterlesen

Fire Emblem: Three Houses

Fire Emblem: Three Houses

Junge Menschen sind so hoffnungsvoll, so optimistisch. So dumm. Sie knüpfen zarte Bande, entwickeln erste Rivalitäten, und dann verlieren sie sich schon wieder aus den Augen. Erst, wenn sie sich fünf Jahre später zum Klassentreffen wiedersehen, begreifen sie die eigene Naivität. Aber dann ist es zu spät. Das ist die Geschichte von »Fire Emblem: Three Houses«, einem japanischen Taktik-Rollenspiel im Anime-Stil. … weiterlesen