Startseite / Rezensionen / Bücher

Dirk Uwe Hansen: Sonne Geschlossener Wimpern Mond

Dirk Uwe Hansen: Sonne Geschlossener Wimpern Mond —

Im Jahr 2018 startete der Gutleut Verlag die »lichte« Reihe. Eröffnet wurde das Projekt mit den Gedichten des Übersetzers, Altphilologen und Lyrikers Dirk Uwe Hansen. Schon die Aufmachung des schmalen Bandes steht im krassen Gegensatz zum »lichten« Konzept: Künstler und Verleger Michael Wagener lieferte fotografische Arbeiten aus seiner Serie »Wasser – soon over babaluma«, um den Eindruck einer extrem verdichteten … weiterlesen

André de Richaud: Der Schmerz

André de Richaud: Der Schmerz —

In Frankreich erschien André de Richauds Roman »Der Schmerz« bereits 1931. Nun liegt die erste deutschsprachige Übersetzung des Werks vor: Ein verlassenes Dorf im Süden Frankreichs. Der Erste Weltkrieg tobt weit entfernt im Norden des Landes. Thérèse Delombre war schon als Frau des Befehlshabers eine Außenseiterin im Dorf. Als der Hauptmann fällt, verblasst zwar die neidische Feindseligkeit der Dorfgemeinschaft, an … weiterlesen

Eva Berendsen, Saba-Nur Cheema, Meron Mendel (Hrsg.): Trigger Warnung

Eva Berendsen, Saba-Nur Cheema, Meron Mendel (Hrsg.): Trigger Warnung —

Die beste Kritik an der Linken kommt meist bekanntlich nicht aus dem konservativen Lager, sondern aus der Linken selbst. Auch in »Trigger Warnung« beschäftigen sich rund 20 Autorinnen und Autoren essayistisch und größtenteils kritisch mit Identitätspolitik. Dabei lädt das Buch zum Querlesen ein: In den drei Teilen »Verortungen«, »Verstrickungen« und »Verhandlungen« findet sich, passend zur Vielfalt identitätspolitischer Felder, ein bunter … weiterlesen

Martin Vopěnka: Meine Reise ins Ungewisse

Martin Vopěnka: Meine Reise ins Ungewisse —

Wenn Vater und Sohn die Sommerferien für eine Reise nutzen, mag das den nächsten Road-Novel-Abklatsch mit Abenteuer und Männerfreiheit verheißen. Tatsächlich geht es um eine Art Luftveränderung nach dem Tod von Mutter und (Ex-)Ehefrau; die Ansage, dass die Reise aus dem heimatlichen Prag heraus ins Ungewisse führen soll, ist ernst gemeint: Der Vater hat, so stellt sich bald heraus, wirklich … weiterlesen

Bildungslücke: Folge 32 – Marianne Bruns: Der grüne Zweig (1979)

Bildungslücke: Folge 32 – Marianne Bruns: Der grüne Zweig (1979) —

Manchmal haben die Bücher in dieser Rubrik wirklich das Zeug dazu, einen nachhaltig zu deprimieren. Nicht, weil früher alles schlechter war. Erst recht nicht, weil früher alles besser war. Nein, Bruns’ vierzig Jahre alter Kurzroman »Der grüne Zweig« ist so deprimierend, weil er dem, was gegenwärtig gedacht und geschrieben wird, so enervierend ähnelt. Das Setting ist schnell erklärt: Vier westdeutsche Herzkranke … weiterlesen

Synke Köhler: Die Entmieteten

Synke Köhler: Die Entmieteten —

Es gibt diese Romane zur Stunde – einer davon ist »Die Entmieteten« von Synke Köhler. Die Berliner Autorin erzählt, wie ein Haus im Prenzlauer Berg konsequent entmietet wird. Wir sprachen mit ihr über die Recherche und ihr Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. kreuzer: Wie haben Sie die Aktionen recherchiert, mit denen die Immobilienfirma die Mieter loswerden will? SYNKE KÖHLER: In meinem näheren … weiterlesen

Sophie Wennerscheid: Sex machina / Claus-Steffen Mahnkopf: Philosophie des Orgasmus

Sophie Wennerscheid: Sex machina / Claus-Steffen Mahnkopf: Philosophie des Orgasmus —

Diese beiden Bücher eignen sich wunderbar, um sie zusammen zu lesen: Gemeinsam bilden die »Philosophie des Orgasmus« und »Sex machina« ein Kompendium, das Rück-, Ein- und Vorausblicke ins Feld des Begehrens und der Sexualität gestattet. Beide Bücher halten zwar nicht ganz die Versprechen ihrer Titel ein, sind aber dennoch ein Leselustgewinn. Vieles aus der Evolutions- und Kulturgeschichte, Beispiele aus der Kunst … weiterlesen

Theodor Fontane. Die großen Romane

Theodor Fontane. Die großen Romane —

Sie haben in den nächsten einundachtzig Stunden und vier Minuten noch nichts vor? Abgesehen davon, dass das ganz schön avantgardistisch ist, hier ein Tipp: Tauchen Sie im letztmöglichen Monat des Fontane-Jahrs in die Romane des Erzählers ein. Und nein, Sie müssen Ihre Augen im lichtarmen Dezember nicht strapazieren – bügeln Sie, stehen Sie meinetwegen im Stau oder schauen Sie einfach … weiterlesen

Klaus Theweleit: Männerphantasien

Klaus Theweleit: Männerphantasien —

»Der Körperpanzer der Männer wäre demnach ihr Ich.« – Nach rund 40 Jahren erscheint der lang vergriffene Theorieschlager »Männerphantasien« endlich neu. Im zweibändigen Werk analysiert Kulturtheoretiker Klaus Theweleit die Freikorpsliteratur nach dem Ersten Weltkrieg. Viele der Davongekommenen verarbeiteten ihre Erfahrungen in Fiktion und Tagebuch. Was wie ein Spezialthema klingt, fördert im Gegenteil allgemeine Einsichten zutage, welch kaputte Subjekte einer gewaltförmigen … weiterlesen

Davide Enia: Schiffbruch vor Lampedusa

Davide Enia: Schiffbruch vor Lampedusa —

Der italienische Dramatiker Davide Enia ist oft nach Lampedusa gefahren, hat mit Menschen gesprochen, hat beobachtet und aufgeschrieben. Für seinen Roman »Schiffbruch vor Lampedusa« sucht er nach Spuren dessen, was nie erzählt werden kann – nach all den Geschichten, die keine Erzählerinnen mehr haben. Das Wesentliche bleibt ungesagt, das Ungesagte ist das Fundament des zu Erzählenden. »Auf Lampedusa sagte ein Fischer … weiterlesen